Thomas Pillgruber

Werkstudent

Thomas ist Jahrgang 1991 und in Dachau geboren. Nach einer abgeschlossenen Lehre und nachgeholtem Abitur entschied er sich, in München Soziologie und Politikwissenschaften zu studieren. Weil er sowieso zu allem seinen Senf dazugibt und das Internet zu großen Teilen auswendig gelernt hat, war der Schritt in Richtung Medien nur eine Frage der Zeit. Deswegen arbeitet er seit April 2016 als Werkstudent bei 1&1. Wenn Thomas nicht gerade in der Uni herauszufinden versucht, warum "nur die Kommunikation kommunizieren kann", sein Smartphone aber trotzdem klingelt, durchforstet er meist das Netz nach neuer Musik. Ansonsten schreibt er noch für ein Studentenmagazin und sieht sich so ziemlich jeden Film an, der jemals gedreht wurde.

Artikel von Thomas Pillgruber

2019 kehrt Sylvester Stallone als John Rambo zurück auf die große Leinwand. Nun steht fest, wer den Gegenspieler des Kriegsveteranen verkörpern wird.

Seine Rolle als "Wolverine" machte ihn weltberühmt. Am 12. Oktober feiert Hugh Jackman seinen 50. Geburtstag. Wir blicken zurück auf seine Schauspielkarriere.

Nach vier Spielen ohne Sieg wird Kritik an Bayern-Trainer Niko Kovac laut. Doch an der Krise in welcher der Rekordmeister aktuell steckt, hat der 46-Jährige nur bedingt Schuld. Vielmehr ist die Sieglos-Serie ein Resultat der Nachwuchs- und Transferpolitik der Bayern.

Ursula von der Leyen feiert Geburtstag. Die amtierende Verteidigungsministerin wird 60. Jahre alt. Wir blicken auf ihr Leben und ihre Karriere zurück.

Chris Evans hat sich von seiner Rolle als "Captain America" verabschiedet. In einem Tweet gab der Schauspieler bekannt, die Dreharbeiten für seinen letzten Film als Marvel-Superheld beendet zu haben.

Am 28. Oktober wird in Hessen ein neuer Landtag gewählt. Wir liefern einen kurzen Überblick über die Wahlprogramme der wichtigsten Parteien.

Hellboy kommt 2019 zurück in die Kinos. Jetzt ist das erste offizielle Plakat der Comicverfilmung veröffentlicht worden. Für Fans des teuflischen Charakters gibt es aber auch eine schlechte Neuigkeit.

Kurz nachdem Apple seine neuen iPhone-Modelle auf den Markt gebracht hat, sorgen diese schon für Unmut bei den Nutzern. Schuld daran sind Probleme beim Laden der Geräte und ein Algorithmus mit unrealistischem Schönheitsideal.

Laut Medienberichten wird Jake Gyllenhaal wird im kommenden "Spider-Man"-Film den Bösewicht Mysterio spielen. Nun verdichten sich die Hinweise. Denn auf Twitter sind Bilder aufgetaucht, die Gyllenhaal offenbar bei den Dreharbeiten des Films zeigen.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan ist zu Besuch in Berlin. Seit Jahren ist die Beziehung zwischen Deutschland und der Türkei angespannt. Eine Chronologie der Krise.

Am 14. Oktober findet die Landtagswahl in Bayern statt. Die Abstimmung hat das Potenzial, die politische Landschaft im Freistaat maßgeblich zu verändern. Ein kurzer Überblick über die Wahlprogramme der wichtigsten Parteien. 

Ihre Rolle als "Sissi" machte Romy Schneider zu einer Ikone des Films. Doch in der Realität meinte das Leben es nicht immer gut mit der Schauspielerin. Am 23. September wäre sie 80 Jahre alt geworden. In unserer Bildergalerie blicken wir zurück auf das tragische Leben von Romy Schneider.

Spotify fordert von einigen seiner Nutzer seit Kurzem GPS-Daten ein, um ihren Standort zu bestimmen. Der Musikstreamingdienst will damit überprüfen, ob seine Kunden sich an die Geschäftsbedingungen des Unternehmens halten. 

In einem Monat steht die Landtagswahl in Bayern an. Würde bei dieser Ministerpräsident direkt gewählt werden, hätte Markus Söder das Amt auch weiterhin sicher. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage im Auftrag unserer Redaktion. 

Die intergalaktische Jagdsaison ist eröffnet. Mit "Predator Upgrade" dürfen die Predators zum sechsten Mal auf der großen Leinwand morden. Ob der Film die Reihe nach acht Jahren Kino-Abstinenz neu beleben kann oder ob statt eines Action-Spektakels ein Debakel auf den Zuschauer wartet, erfahren Sie in unserer Kritik.

Vor den Landtagswahlen in Bayern haben Politiker auf dem Gillamoos ihre traditionellen Reden gehalten. Die Aussagen im Überblick.

Im Damenfinale der US Open sorgte Serena Williams mit einem Ausraster für einen handfesten Eklat. Nun hat sich Boris Becker zu dem Vorfall zu Wort gemeldet. Dabei äußert er grundsätzlich Verständnis für Williams - kritisiert aber auch ihr Verhalten.

Seit einem Monat sind die Iran-Sanktionen der USA gegen den Iran wieder in Kraft. Nicht nur die Wirtschaft in Teheran spürt deren Auswirkungen. Auch auf die Geschäfte deutscher Unternehmen nehmen die Sanktionen Einfluss. Ein Überblick der betroffenen Firmen. (Mit Material der dpa)

2017 wechselte Neymar vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain. Es war der teuerste Transfer aller Zeiten. Laut einem Medienbericht will der Stürmer nun aber wieder zurück. Unter Tränen soll er bei Barça um eine Rückkehr gebeten haben. 

Thomas Müller hat in einem Interview interessante Einblicke darüber geliefert, wie er die beiden Champions-League-Siege des FC Bayern erlebt hat. Er erklärte unter anderem, dass der Titel von 2001 für ihn das größere Erlebnis gewesen sei, obwohl er damals nicht selbst auf dem Platz stand.

Die EU will Streamingdiensten vorschreiben einen gewissen Prozentsatz an europäischen Produktionen in ihr Angebot aufzunehmen. Ein entsprechender Gesetzesentwurf ist bereits in Arbeit. Mit dem Schritt will die Europäische Union die Filmindustrien der Mitgliedsstaaten stärken. 

Rund 65.000 Menschen haben in Chemnitz an einem Protestkonzert gegen Rechts teilgenommen. Bei "#wirsindmehr" warben Künstler für Toleranz und griffen Gewalt und Hass scharf an. Die Bilder des Abends. (Mit Material der dpa)

Nach den Ausschreitungen in Chemnitz wollen deutsche Musiker ein Zeichen gegen Rechts setzen. Mehrere Künstler haben für Montag ein Konzert in der sächsischen Stadt angekündigt. Darunter sind unter anderem Kraftklub, die Toten Hosen und K.I.Z.

Der Streit um die Veröffentlichung von digitalen Waffenplänen in den USA geht in eine neue Runde. Statt die Blaupausen zum Download bereitzustellen, bietet Waffen-Aktivist Cody Wilson sie nun zum Kauf an. Damit macht er sich eine richterliche Anordnung zunutze, die eigentlich als Hindernis für die Verbreitung besagter Pläne gedacht ist. 

Vergangene Woche veröffentliche "Forbes" bereits die Liste der bestbezahlten Schauspielerinnen. Nun hat das Wirtschaftsmagazin auch die männlichen Topverdiener bekannt gegeben.