Kylian Mbappés Ära bei Paris Saint-Germain endet einem Medienbericht zufolge im Sommer 2024. Das Ziel des französischen Nationalstürmers ist schon längst kein Geheimnis mehr.

Mehr News zum Thema Fußball

Einem Bericht der spanischen Sportzeitung "Marca" zufolge hat Frankreichs Ex-Weltmeister Kylian Mbappé bereits einen Vertrag bei Real Madrid unterschrieben.

Der 25 Jahre alte französische Fußballstar soll demnach dem Präsidenten von Paris Saint-Germain, Nasser Al-Khelaifi, am 13. Februar in einem Gespräch in "herzlicher Atmosphäre" seinen Entschluss mitgeteilt haben.

Kylian Mbappé soll bis Saisonende 2029 bei Real Madrid unterschrieben haben

Mbappé soll dabei auch darum gebeten haben, ihm von PSG-Seite keine neuen Angebote mehr zu machen. In Madrid soll Mbappé einen Vertrag mit einer Laufzeit von fünf Jahren unterschrieben haben. Das berichtete "Marca".

Lesen Sie auch:

  • Kylian Mbappé soll sich für Real Madrid entschieden haben

Ein Wechsel des schnellen Angreifers von PSG zu den Königlichen ist seit Langem ein Dauerthema. Bereits 2022 hatte Mbappé vor einem Transfer zu Real Madrid gestanden, der als sein Lieblingsklub aus Jugendzeiten gilt. Er war nach einer Leihe für die Saison 2017/18 im Sommer 2018 für 120 Millionen Euro fix von der AS Monaco zu PSG gewechselt. Sein aktueller Vertrag beim französischen Hauptstadtklub läuft nach der Saison 2023/24 aus. (dpa/hau)

Weitere Fußball-News gibt's in unserem WhatsApp-Kanal. Klicken Sie auf "Abonnieren", um keine Updates zu verpassen.

Verwendete Quelle:

Kylian Mbappé spielt seit 2017 für Paris Saint-Germain

Kylian Mbappé teilt PSG-Bossen Wechselabsicht mit

Kylian Mbappé will Paris St. Germain im Sommer 2024 verlassen. Das habe der Weltmeister von 2018 den Vereinsbossen mitgeteilt. Sein Ziel liegt wohl in Spanien.
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.