Geschafft! Portugal müht sich gegen Luxemburg zum Sieg und löst damit endgültig ein Ticket zur Europameisterschaft in 2020. Auch Kroatien wird nun sicher mit von der Partie sein.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Fußball-Europameister Portugal hat am Sonntag auch dank Cristiano Ronaldo als 17. Mannschaft die Fahrkarte zur Fußball-Europameisterschaft 2020 in zwölf Ländern gebucht. Der Torjäger erzielte beim 2:0 (1:0) gegen Luxemburg in der 86. Minute den zweiten Treffer zum Arbeitssieg des Titelverteidigers und Nations-League-Siegers. Zuvor hatte Bruno Fernandes in der 39. Minute getroffen. Nur bei einem Punktverlust der Portugiesen hätte Serbien noch eine Chance auf die Qualifikation gehabt. Das 2:2 (1:1) in Belgrad gegen die lange qualifizierten Ukrainer war somit wertlos.

Tags zuvor hatten neben Deutschland (4:0 gegen Weißrussland) auch Österreich, die Niederlande und Kroatien die EM-Qualifikation perfekt gemacht. Den Niederlanden genügte in der deutsche Gruppe C dank des gewonnenen direkten Vergleichs ein 0:0 gegen Nordirland in Belfast. Österreich siegte mit dem deutschen Trainer Franco Foda in Wien 2:1 (1:0) gegen Nordmazedonien und sicherte sich damit Rang zwei in der Gruppe G hinter den zuvor bereits qualifizierten Polen.

Kroatien darf die Koffer packen

Kroatien drehte nach einem 0:1-Rückstand gegen die Slowakei das Spiel und setzte sich mit 3:1 (0:1) durch. Damit ist dem Team von Coach Zlatko Dalic der Spitzenplatz in Gruppe E nicht mehr zu nehmen. Dahinter kommt es am Dienstag zum direkten Duell zwischen Ungarn (12 Punkte) und Wales (11) um den zweiten Platz. Auch die Slowakei, die auf Aserbaidschan trifft, hat noch eine kleine Chance. (best/dpa)

NFL-Skandal: Spieler schlägt anderen mit Helm

Das hätte übel enden können: American-Football-Profi Myles Garrett von den Cleveland Browns schlug einen Gegenspieler mit dessen Helm. Dabei trifft er ihn am Kopf. Vorschaubild: imago images / Icon SMI​​​​​​​