Ganz Fußball-Spanien beschäftigt sich am Tag nach der Niederlage gegen Kroatien bei der EM 2016 nicht nur mit dem Achtelfinal-Kracher gegen Italien, sondern auch mit einem Eklat um Verteidiger Gerard Piqué. Dieser soll während der Nationalhymne den Mittelfinger in die Kamera gestreckt haben. Er selbst erklärt die Geste nun.

Es sah sehr eindeutig aus, als die TV-Kamera während der spanischen Nationalhymne vor dem Spiel gegen Kroatien am Dienstagabend zu Verteidiger Gerard Piqué schwenkte.

Der Star des FC Barcelona - flammender Befürworter einer Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien - umklammerte mit der rechten Hand die Schulter von Torhüter David de Gea. Unübersehbar ausgestreckt: der Mittelfinger des gebürtigen Katalanen.

Ein "Fingerzeig" als politisches Statement? Eine geplante Provokation gegen die verhasste Zentralregierung in Madrid? Ein Protest gegen die Verhinderung katalanischer Eigenständigkeitsbestrebungen?

Piqué selbst kann mit der Diskussion wenig anfangen. Bei Twitter postete der Innenverteidiger eine Erklärung. Er habe seine Finger lediglich überkreuzt.

Man solle nicht eine Kontroverse aus dem Nichts heraufbeschwören und sich darauf konzentrieren, die EM 2016 in Frankreich zu gewinnen.

Am Ende bleibt aber dennoch die Frage, ob die allzu deutliche Geste teamintern nicht doch noch Konsequenzen haben wird.