• Niklas Süle gelang am Mittwochabend sein erster Champions-League-Treffer.
  • Davon zeigte er sich aber wenig beeindruckt.
  • Und auch die Berichte um seinen Fitnesszustand lassen den Bayern-Verteidiger kalt.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Der FC Bayern ist mühelos ins Achtelfinale der Champions League marschiert. Am Mittwochabend gewann der deutsche Rekordmeister mit 2:0 gegen Lok Moskau und sammelte damit 16 von 18 möglichen Punkten.

Den Führungstreffer steuerte Niklas Süle bei (63. Spielminute). Für den deutschen Nationalspieler war es der erste Treffer überhaupt in der Königsklasse und der erste seit April 2019.

Lesen Sie auch: Robert Lewandowski auf der Shortlist der FIFA bei der Weltfußballer-Wahl

Süle: "Was geschrieben wird, ist scheißegal"

Entsprechend glücklich war der Verteidiger, sollte man meinen - doch dem war nicht so. Angesprochen auf die Wichtigkeit seines Treffers für ihn persönlich, antwortete Süle: "Wenn ich scheiße spiele, habe ich nicht so viel Lust auf die Interviews - und wenn ich gut spiele, habe ich auch keine Lust auf die Interviews."

Der 25-Jährige war zuletzt häufiger Gesprächsthema, er sei nicht fit, habe Übergewicht, berichteten verschiedene Medien. Auf die Kritik angesprochen, sagte Süle: "Was geschrieben wird, ist scheißegal."

Lesen Sie auch: Jamal Musiala: 17-Jähriger verzückt die Bayern und steht kurz vor dem Durchbruch

Bayern-Verteidiger glücklich über Sieg

Er sei einfach "sehr glücklich, dass wir heute die Gruppe mit einem Sieg abgeschlossen haben, weil wir 2020 in diesem Wettbewerb einfach unglaublich stark waren", erinnerte Süle an die glorreichen Tage aus dem August, als die Münchner das Triple bestehend aus Deutscher Meisterschaft, DFB-Pokal und Champions League perfekt machten.

"Wir haben das Beste daraus gemacht mit diesem Abschluss. Das ist das Einzige was zählt." (msc/dpa)

Bildergalerie starten

Die Leiharmee des FC Bayern: So läuft es für die Talente des deutschen Rekordmeisters

Leihgeschäfte sind nicht erst seit der Corona-Pandemie im Profifußball in Mode. Auch der FC Bayern hat einige seiner Spieler verliehen, damit sie bei anderen Klubs Spielpraxis sammeln. Wie schlagen sich Joshua Zirkzee, Mickaël Cuisance und Co. bei ihren Leihklubs?