An dem Punkt, sich beim FC Bayern München nicht gebraucht zu fühlen, war Renato Sanches schonmal. Dann verlieh ihn der Rekordmeister für die Saison 2017/18 nach Wales. Ein dreiviertel Jahr nach seiner Rückkehr will Sanches erneut nur weg.

Mehr Bundesliga-Themen finden Sie hier

Der portugiesische Fußball-Europameister Renato Sanches denkt über einen Abschied vom FC Bayern München nach. "Ich bin hier nicht glücklich", sagte der 21-Jährige in einem Interview des Fachmagazins "Kicker" (Donnerstag).

Der Schmerz des Ausscheidens aus der Champions League gegen den FC Liverpool ergreift im Achtelfinal-Rückspiel gegen den FC Liverpool von Renato Sanches' Körper Besitz.

"Ich arbeite viel, darf aber nicht spielen." Er müsse darauf achten, "was das Beste für mich ist". Er wolle mehr spielen, "vielleicht bei einem anderen Klub", zitierte ihn der "Kicker" vorab auf seiner Internetseite.

In der Winterpause hatte Paris Saint-Germain Interesse an Sanches gezeigt, doch Bayern-Trainer Niko Kovac wollte den Mittelfeldspieler nicht abgeben.

Niko Kovac rügte zuletzt Rafinha

Unzufriedene Spieler sind beim FC Bayern normal, und das seit vielen Jahren. Zuletzt hatte sich der scheidende Brasilianer Rafinha darüber beschwert, von Kovac ignoriert zu werden und zu wenig Spielzeit zu erhalten.

Der Trainer reagierte darauf mit einer klaren Ansage: "Ab dem heutigen Tag werde ich nur noch über Spieler reden, die gespielt haben."

Sanches war 2016 als großes Talent für 35 Millionen Euro von Benfica Lissabon zu den Bayern gewechselt. Er steht beim deutschen Rekordmeister noch bis zum 30. Juni 2021 unter Vertrag, kam zuletzt aber nur noch zu sporadischen Kurzeinsätzen. (dpa/hau)

Bildergalerie starten

Diese Spieler stehen auf der Einkaufsliste des FC Bayern

Im Sommer 2019 wird sich beim FC Bayern München personell einiges bewegen. Arjen Robbens Abschied steht fest, jener von Franck Ribéry ist wahrscheinlich. Mit Kingsley Coman und Alphonso Davies stehen potenzielle Nachfolger in den Startlöchern. Sie werden aber nicht reichen. Wen die Bayern jagen oder jagen könnten.
Teaserbild: © imago/MIS