Eine makellos heile Welt - das war einmal bei der Eintracht. Die Frankfurter drohen die Europa League nach einer Niederlage in Straßburg zu verpassen. Ausgerechnet Rebic zeigte eine desolate Leistung. Prompt hagelt es scharfe Kritik.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Adi Hütter wahrte nur mühsam die Fassung, als die Rede auf Ante Rebic kam. Die Verärgerung über den Lustlos-Auftritt seines Stürmers bei der 0:1-Niederlage im Playoff-Hinspiel der Europa League bei Racing Straßburg war dem Trainer von Eintracht Frankfurt deutlich anzumerken.

Sie gipfelte in einem Ultimatum an den kroatischen Vize-Weltmeister: "Wir werden uns mit ihm zusammensetzen und Klartext sprechen", sagte Hütter, der für solch deutliche Worte bisher nicht bekannt war. "Wenn er hier bleiben möchte, will ich, dass er dies auch zeigt. Wenn nicht, müssen wir eine Lösung suchen."

Addi Hütter zählt Ante Rebic an

Die desolate Vorstellung von Rebic hatte Hütter schon während der Partie am Donnerstagabend die Zornesfalten auf die Stirn getrieben und ihn nach 45 Minuten zum Handeln gezwungen. Bereits zur Halbzeit wechselte Hütter den Kroaten aus.

"Die Leistung passt nicht zu ihm. Sich in so einem wichtigen Spiel so zu verhalten, so zu bewegen, von der Körpersprache her, das hat mir nicht gefallen. Deshalb habe ich ihn zur Pause erlöst", wetterte der Österreicher nach dem Spiel.

Zuvor war es schon in der Eintracht-Kabine laut geworden, denn auch die Mannschaft fühlte sich von Rebic im Stich gelassen. "Wir können nur bestehen, wenn alle elf auf dem Platz Gas geben. Das war in der ersten Halbzeit nicht der Fall", kritisierte Nationaltorwart Kevin Trapp den 25-Jährigen, ohne ihn namentlich zu nennen. "Das haben wir intern angesprochen."

Frankfurt verliert in EL-Quali gegen Straßburg: Das sind die Problem-Stellen

Die erste Niederlage im siebten Pflichtspiel der Saison ging aber nicht allein auf das Konto von Rebic. Vielmehr ließ sie erste Risse in der heilen Frankfurter Fußball-Welt erkennbar werden.

Die Defensive um Oldie Makoto Hasebe und Publikumsliebling Martin Hinteregger präsentiert sich längst nicht so souverän wie in der Vorsaison - und im Sturm herrscht nach den Abgängen von Luka Jovic (Real Madrid) und Sébastien Haller (West Ham United) Torflaute.

Die sollte eigentlich Bas Dost beheben. Doch der von den Hessen bereits Ende der vergangenen Woche avisierte Transfer des 30 Jahre alten Niederländers von Sporting Lissabon zieht sich in die Länge. Obwohl der Bundesligist von dem Theater hinter den Kulissen schwer genervt ist, hält er an Dost als 1a-Lösung fest. "Es ist weiterhin unsere Wunschvorstellung, und die werden wir weiter verfolgen", stellte Frankfurts Sportdirektor Bruno Hübner klar.

Eintracht wartet vergeblich auf Bas Dost

Ohne Dost muss die Eintracht im Rückspiel am kommenden Donnerstag vor heimischer Kulisse versuchen, die 0:1-Pleite bei den Franzosen aufzuholen und doch noch einen Platz im potenziellen Millionen-Spiel der Europa League zu ergattern. In dem Wettbewerb hatte die Hütter-Truppe in der Vorsaison bei ihrem Vorstoß bis ins Halbfinale begeistert und mehr als 30 Millionen Euro eingespielt. Hauchdünn scheiterte die SGE erst im Elfmeterschießen des Halbfinals am späteren Europa-League-Gewinner Chelsea.

Ein starker Rebic wäre bei dem Unterfangen hilfreich. Immerhin ist der Kroate der einzig verbliebene Angreifer von internationalem Format. Vielleicht war aber auch er am Donnerstagabend mit den Gedanken bei einem neuen Verein? Zuletzt gab es immer wieder Wechsel-Gerüchte um den 25-Jährigen. Vor allem Inter Mailand soll heiß auf ihn gewesen sein, doch zuletzt Abstand von einem Transfer genommen haben.

Bleibt Rebic? Geht er? Bobic lässt Zukunft des Stürmers offen

Sollte Robic doch noch gehen, stünde die Eintracht vor dem Problem, schnell einen adäquaten Ersatz finden zu müssen. Denn die Transferperiode endet am 2. September. Hübner erwartet daher ein zeitnahes Signal von Rebic: "Wenn er uns verlassen sollte, muss es geklärt sein, dass wir auf dem Markt noch einmal handeln können."

Vorerst geht Sportvorstand Fredi Bobic aber von Rebics Verleib in Frankfurt aus, wie er kürzlich sagte. Doch Ausschließen könne er im schnelllebigen Fußball-Geschäfte bekanntlich nichts. (msc)

Verwendete Quellen:

  • Deutsche Presse Agentur
Bildergalerie starten

Die besten Bilder der Bundesliga-Saison 2019/20: Jubel, Enttäuschung, Emotionen

Bemerkenswerte Momente der Bundesliga-Saison 2019/2020: Hier finden Sie - regelmäßig aktualisiert - Momente, die im Gedächtnis bleiben.