• Die Entscheidung, eine Karriere im professionellen Rennsport zu verfolgen, ist Mick Schumacher leicht gefallen.
  • Er hat sie bereits 2011, gemeinsam mit Vater Michael, getroffen.

Mehr Formel-1-Themen finden Sie hier

Mick Schumacher hat die Entscheidung für eine professionelle Rennfahrer-Karriere "innerhalb von wenigen Sekunden" gemeinsam mit Vater Michael getroffen. "Das war 2011, auch auf der Kartbahn in Kerpen. Da saß ich mit Papa zusammen und wir haben uns beraten", sagte der 22 Jahre alte Sohn des Formel-1-Rekordchampions der "Bild am Sonntag". Auf die Frage, ob er weiter nur als Hobby dem Rennfahren frönen oder unter Profi-Bedingungen fahren wolle, habe er damals in Windeseile geantwortet, "dass ich versuchen will, Motorsport zu meinem Beruf zu machen".

Mick Schumacher bereut die Entscheidung nicht

Die Entscheidung vor zehn Jahren habe er nie bereut, versicherte Mick Schumacher. Inzwischen hat er es bis in die Formel 1 geschafft und bestreitet in diesem Jahr seine Debütsaison für das US-Team Haas. Für den Neuling ist es ein hartes Lehrjahr in einem unterlegenen Auto, in dem die Punkteränge meist außer Reichweite sind.

Ähnlich wie einst Vater Michael, der sieben Mal Weltmeister wurde, habe er aber einen großen Arbeitseifer. "Es ist ein Teil von mir, und ich habe diese Stimme in meinem Kopf, die mir sagt: "Jetzt geh mal arbeiten!""  © dpa

Fernando Alonso
Bildergalerie starten

Das sind die erfolgreichsten F1-Piloten aller Zeiten

Fernando Alonso kann es nicht lassen. Am 29. Juli feiert der zweifache Formel-1-Weltmeister seinen 40. Geburtstag und will auch weiterhin Vollgas in der Königsklasse des Autorennsports geben. Da ist er nicht der einzige. Diese F1-Piloten sind die erfolgreichsten der Geschichte.