Die ersten Autofahrer starten bereits am Mittwochnachmittag ins lange Wochenende. In den darauffolgenden Tagen werden sich dann vor allem Heimkehrer, Kurzurlauber und Tagesausflügler auf Deutschlands Straßen tummeln.

Mehr Reisethemen finden Sie hier

Am kommenden Wochenende füllen sich Deutschlands Autobahnen. Das prognostiziert der "ADAC". Demnach sind vor allem die Straßen in Süddeutschland von dem erhöhten Verkehrsaufkommen betroffen.

Wegen Fronleichnam am Donnerstag, den 11. Juni, und dem darauffolgenden Brückentag am Freitag starten einige bereits am Mittwochnachmittag, den 10. Juni, ins Wochenende.

Pfingsturlauber kommen zurück

Viele Autofahrer werden einen Kurztrip in Deutschland oder Tagesausflüge planen, da Flugreisen sowie Fahrten ins Ausland nach wie vor nur eingeschränkt möglich sind.

Am Ende des langen Wochenendes kommen dann die Pfingsturlauber aus Baden-Württemberg und Bayern aus den Ferien zurück. Dabei werden vermutlich deutlich weniger Fahrzeuge unterwegs sein als in den vergangenen Jahren.

In der zweiten Wochenhälfte beginnt der Rückreiseverkehr. Am Samstag, den 13. Juni, wird er laut dem ADAC seinen Höhepunkt erreichen. Vor allem im Süden Deutschlands und auf den Straßen in Richtung Norden müssen Autofahrer mit Staus rechnen.

Am Sonntagnachmittag fahren hauptsächlich die Kurzurlauber wieder nach Hause. Betroffen sind hierbei vor allem die süddeutschen Fernstraßen sowie die Ballungsraumautobahnen. Wenn das Wetter am Samstag und Sonntag schön ist, werden außerdem Ausflügler in die Naherholungsgebiete und zu den Küsten unterwegs sein.

Hier staut es sich am langen Wochenende

  • Fernstraßen zur Nord- und Ostsee
  • A 1 Köln - Dortmund - Bremen - Lübeck
  • A 1/A 3/A 4 Kölner Ring
  • A 2 Dortmund - Hannover - Berlin
  • A 3 Passau - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt - Köln
  • A 4 Erfurt - Dresden - Görlitz
  • A 5 Basel - Karlsruhe - Frankfurt - Hattenbacher Dreieck
  • A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
  • A 7 Hamburg - Flensburg
  • A 7 Füssen/Reutte - Ulm - Würzburg - Hannover
  • A 8 Salzburg - München - Stuttgart - Karlsruhe
  • A 9 Berlin - Nürnberg - München
  • A 10 Berliner Ring
  • A 24 Berlin - Hamburg
  • A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen
  • A 81 Singen - Stuttgart
  • A 93 Kufstein - Inntaldreieck
  • A 95/B 2 München - Garmisch-Partenkirchen
  • A 96 Lindau - München
  • A 99 Umfahrung München

Die Lage an den Grenzen

Seit Mitte Mai werden die Kontrollen an den deutschen Grenzen schrittweise gelockert. Noch bis einschließlich den 14. Juni gilt allerdings die weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes.

Grenzregelungen der Nachbarländer.

An den Übergängen zwischen Deutschland und Frankreich wird nur noch stichprobenartig kontrolliert. Allerdings brauchen Sie für die Einreise nach Frankreich und in die Schweiz einen "nachweisbaren triftigen Grund".

Die Österreicher kontrollieren nicht mehr, nur noch von deutscher Seite aus finden an den Grenzen stichprobenartige Kontrollen statt. Autofahrer müssen mit Wartezeiten rechnen. (ff)

Verwendete Quelle:

  • ADAC: "Stauprognose für 10. bis 14. Juni"

Deutschlands Stauhauptstädte: In diesen Städten stehen Sie am längsten

Wer nicht im Stau stehen möchte, der sollte bestimmte Städte meiden. Der Verkehrsdatenanbieter "Intrix" zeigt in einer Erhebung nun, wo Autofahrer am längsten im Stau stehen.