Am 26. September 2021 findet die Wahl zum 20. Deutschen Bundestag statt. Eines ist schon jetzt klar: Das Land steuert auf eine ungewöhnliche Bundestagswahl zu.

Das liegt zum einen an der Corona-Pandemie. Wahlkampfauftritte vor großem Publikum mit anschließendem Händeschütteln sind tabu. Wer Bürger in der Fußgängerzone oder an der Haustür ansprechen will, muss Abstand halten und Maske tragen – aus Politikersicht nicht gerade hilfreich. Quasi alle Parteien bieten deshalb digitale Veranstaltungen an, doch gerade ältere Wähler sind damit kaum zu erreichen.

Bundestagswahl 2021 bringt eine Premiere mit sich

Außerdem bringt die Bundestagswahl 2021 eine Premiere mit sich: dass die Amtsinhaberin nicht erneut antritt, das hat es in der Geschichte der Bundesrepublik noch nie gegeben. Angela Merkel (CDU) aber hat entschieden, nach 16 Jahren als Bundeskanzlerin für einen anderen Kandidaten Platz zu machen. Die Wahl der Union fiel auf Armin Laschet (60).

Größter Gegner von CDU und CSU waren im Wahlkampf eine lange Zeit die Grünen – womit wir schon bei der dritten Besonderheit wären. Während die SPD nach fast acht Jahren schwarz-rot in Umfragen ziemlich lange abgeschlagen auf Platz drei lag, kam es ab August zu einem Höhenflug für Olaf Scholz. Die Chancen der Grünen erstmals die Bundeskanzlerin zu stellen, ist mittlerweile verschwindend gering. An der Spitze der Partei geht Annalena Baerbock (40) ins Rennen.

Am wahrscheinlichsten erscheint derzeit, dass Union und Grüne nach der Wahl eine Koalition bilden. Sofern die Demoskopen recht behalten, wären rechnerisch aber auch eine Ampel-Koalition (SPD/FDP/Grüne), eine Jamaika-Koalition (Union/FDP/Grüne) oder ein schwarz-rot-grünes beziehungsweise schwarz-rot-gelbes Bündnis möglich. Es bleibt also spannend.

Aktuelle Umfragen zur Bundestagswahl

Der offizielle Wahl-o-Mat zur Bundestagswahl für Ihre Wahlentscheidung:

Der Wahlabend im TV: Alle Sendungen auf einen Blick

Header: imago images/Future Image