Ein Video auf Tiktok und Facebook soll eine Menschenmasse zeigen, die für Hamsterkäufe wegen des Coronavirus eine Aldi-Filiale stürmt. CORRECTIV hat recherchiert: Das Video ist von 2011. Der wahre Grund für den Andrang war ein ganz anderer.

CORRECTIV.Faktencheck - Fakten für die Demokratie
Eine Kolumne
von CORRECTIV.Faktencheck - Fakten für die Demokratie

Klopapier, Nudeln und Desinfektionsmittel waren in Deutschland offenbar lange Zeit nicht mehr so begehrt wie in den vergangenen Wochen. Seit sich das Coronavirus (SARS-CoV-2) auch hierzulande verbreitet, sind die Menschen nervös – und greifen beim Einkaufen lieber einmal zu viel zu als einmal zu wenig.

Aldi Sonderverkauf

2011 gab es bei Aldi einen Sonderverkauf. Nun macht das Video im Zusammenhang mit dem Coronavirus in sozialen Netzwerken wieder die Runde, obwohl es mit dem Virus nichts zu tun hat. © YouTube

Befeuert wurden die sogenannten Hamsterkäufe der vergangenen Tage einerseits durch die Medien, die von "großflächig geplünderten" Nudelregalen berichteten. Aber auch die Sozialen Netzwerke haben ihren Teil zur Verunsicherung beigetragen, wie zum Beispiel der Faktencheck von CORRECTIV zu einem Video zeigt, das auf Facebook geteilt und millionenfach auf der Videoplattform Tiktok angesehen wurde.

Darin sieht man eine riesige Menschentraube, die in eine Aldi-Filiale strömt. "Heute in Herthen NRW", ist das Video vom 29. Februar auf TikTok untertitelt. Eine Facebook-Nutzerin schreibt zu dem Video: "Deutschland in Corona-Panik".

Das Ansturm-Video ist schon neun Jahre alt

Vorab können wir verraten: Die Aufnahme zeigt tatsächlich eine Aldi-Filiale in Deutschland, die von Kaufwütigen gestürmt wird – allerdings ging es nicht um Klopapier, sondern um ein anderes, aber fast genauso existenzielles Produkt: Laptops.

Das Video wurde nicht erst vor wenigen Tagen aufgezeichnet, sondern ist neun Jahre alt. Es hat also nichts mit dem Coronavirus zu tun.

Bei unserer Recherche nutzten wir die Bilder-Rückwärtssuche bei Yandex und fanden schließlich das Original-Youtube-Video – und zwar vom 30. Januar 2011: "ALDI Sonderverkauf in Kiel – aus 2011 !!" lautet der Titel.

Aldi-Nord bestätigt: Das Video stammt aus Kiel

Der YouTube-Nutzer hat von dem falschen Kontext, in dem das Video aktuell verbreitet wird, sogar schon erfahren, denn in der Videobeschreibung steht aktuell: "Dieses Video hat NICHTS mit dem Coronavirus zu tun."

Wir forschten weiter nach, und tatsächlich stammt das Video aus einem Einkaufszentrum in Kiel. Ein Sprecher von Aldi-Nord bestätigte uns: "Das Video stammt aus dem Jahr 2011 und wurde vor unserer Filiale im Shoppingcenter CITTI-PARK Kiel aufgenommen."

Einmal im Jahr fänden dort sogenannte Sonderverkäufe statt, schreibt der Sprecher: "Im Jahr 2011 hatten wir im Rahmen eines Sonderverkaufs preiswerte Computer/Laptops im Angebot, die auf sehr großes Interesse bei unseren Kundinnen und Kunden gestoßen sind. Daher die lange Schlange vor unserem Markt."

Auch wenn Videos gut zu einer aktuellen Situation passen, lohnt sich also ein zweiter Blick: Zeigen sie wirklich das, was behauptet wird?

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

CORRECTIV ist ein gemeinnütziges, unabhängiges und vielfach ausgezeichnetes Recherchezentrum. Die investigativen Journalisten recherchieren langfristig zu Missständen in der Gesellschaft, wie dem CumEx-Steuerraub oder illegaler Parteifinanzierung.
Eine eigene Faktencheck-Redaktion – CORRECTIV.Faktencheck – überprüft irreführende Behauptungen und Gerüchte in den sozialen Medien. Die Faktenchecker erklären, wie Falschmeldungen unsere Wahrnehmung beeinflussen und wie Sie sich vor gezielten Falschmeldungen schützen können.
Alle zwei Wochen erhalten Sie die neuesten Faktenchecks zu Gerüchten im Netz direkt in Ihr Postfach: Abonnieren Sie hier den CORRECTIV Newsletter

Große Nachfrage: Discounter hat Desinfektionsmittel im Angebot

Eine Aktion bei Aldi sorgt für Aufsehen: Der Discounter hatte kurzzeitig Desinfektionsmittel im Angebot. Pro Person wurden aber nur eine begrenzte Anzahl an Produkten zugelassen. Die Nachfrage ist aufgrund des sich ausbreitenden Coronavirus sehr hoch.