Die Weltgesundheitsorganisation meldet einen Rekord an gemeldeten Corona-Neuinfektionen. Besonders in Brasilien und den USA steigen die Zahlen weiter, doch auch in Deutschland nehmen die Infektionen mit SARS-CoV-2 wieder zu.

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

Noch nie seit Beginn der Coronavirus-Pandemie sind der Weltgesundheitsorganisation (WHO) innerhalb von 24 Stunden so viele Neuinfektionen gemeldet worden wie am Freitag.

Insgesamt waren es 284.196 Fälle, teilte die WHO am Freitagabend mit. Mit Abstand die meisten Infektionen verzeichneten die USA und Brasilien, jeweils mehr als 67.000. In Indien waren es fast 50.000, in Südafrika 13.000.

Brasilien mit den meisten Neuinfektionen

Vor allem Brasilien bekommt das Virus weiterhin nicht in den Griff. Insgesamt haben sich dort bereits 2.343.366 Menschen mit dem Virus angesteckt, wie das Gesundheitsministerium in Brasília am Freitagabend (Ortszeit) mitteilte. 1.156 Tote im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit Covid-19 wurden zwischen Donnerstagabend und Freitagabend erfasst, 85.238 Patienten sind in dem größten Land in Lateinamerika bislang gestorben.

Nur in den USA wurden bislang mehr Infektionen und Tote verzeichnet. Die tatsächlichen Zahlen in Brasilien dürften noch weit höher liegen, auch weil das Land sehr wenig testet.

Wissenschaftliche Studien und Schätzungen von Organisationen legen nahe, dass sich mindestens siebenmal so viele Menschen infiziert haben wie bislang bekannt, und doppelt so viele wie erfasst gestorben sind.

Auch in Deutschland steigt Zahl der Neuinfektionen

Doch auch in Deutschland nimmt die Zahl der Neuinfektionen wieder zu - wenn auch auf einem deutlich niedrigeren Niveau. Die Gesundheitsämter haben nach Angaben des Robert-Koch-Instituts 781 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet.

Damit waren seit Beginn der Coronakrise mindestens 204.964 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI am Samstagmorgen meldete (Datenstand 25.7., 0.00 Uhr).

In Deutschland starben nach den RKI-Angaben bislang 9118 mit dem Virus infizierte Menschen - das bedeutet ein Plus von Sieben im Vergleich zum Vortag. Bis Samstagmorgen hatten 189.800 Menschen die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden.

Kretschmer: "Zweite Corona-Welle ist schon da"

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer glaubt angesichts der steigenden Fallzahlen, dass die zweite Welle Deutschland bereits erreicht habe.

"Die zweite Corona-Welle ist schon da. Sie findet bereits jeden Tag statt. Wir haben jeden Tag neue Infektionsherde, aus denen sehr hohe Zahlen werden könnten", sagte der CDU-Politiker der "Rheinischen Post". Die Aufgabe bestehe darin, mit den Gesundheitsämtern diese Welle jeden Tag neu zu brechen. "Das klappt erstaunlich gut."

Der deutliche Anstieg in den vergangenen Tagen beunruhigt auch das Robert Koch-Institut (RKI).

"Verschärfung der Situation muss vermieden werden"

"Eine weitere Verschärfung der Situation muss unbedingt vermieden werden", teilte eine RKI-Sprecherin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Freitag mit.

Weltweit waren der WHO seit dem Ausbruch des neuen Virus Ende vergangenen Jahres bis Freitag 15,3 Millionen Infektionen gemeldet worden. Knapp 630.000 Menschen starben nachweislich mit einer Coronavirus-Infektion. (ska/dpa)

In einer früheren Version dieses Artikels haben wir Winfried Kretschmer geschrieben. Richtig ist, dass Michael Kretschmer die Aussage tätigte.  © dpa

Bildergalerie starten

Bekannte Reiseziele und ihre "Doppelgänger" in Deutschland

Die Corona-Pandemie hat vielen einen Strich durch ihre Reisepläne gemacht. Statt Karibik heißt es Köln, statt Sandstrand höchstens Stadtstrand. Doch wer schon unter Fernweh leidet, für den lohnt sich eine Reise durch Deutschland. Denn einige bekannte Orte haben erstaunliche "Doppelgänger" hierzulande.