• Es ist eine Erfolgsnachricht: Nepal hat die Zahl wilder Tiger durch Schutz der Tiere verdreifacht.
  • Die neue Herausforderung besteht nun darin, Konflikte zwischen Mensch und Tiger in den Griff zu bekommen.

Mehr Wissensthemen finden Sie hier

Durch verstärkten Tierschutz hat Nepal seinen Bestand an wilden Tigern binnen zwölf Jahren fast verdreifacht. Wie die Behörden des Landes am Freitag mitteilten, zählte der Himalaya-Staat im Jahr 2022 ganze 355 Tiere. Im Jahr 2009 waren es nur 121 gewesen. Damit ist Nepal das einzige von 13 Ländern, das eine Selbstverpflichtung von 2010 übertroffen hat, die Tiger-Anzahl im eigenen Land zu verdoppeln.

Den Tiger-Populationen in Asien machen vor allem die Abholzung von Wäldern, Wilderei und das Eindringen von Menschen in ihren Lebensraum zu schaffen. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts hatte es noch 100.000 Tiger auf der ganzen Welt gegeben, doch im Jahr 2010 fiel diese Zahl auf ein historisches Tief von 3200. Auch Prominente wie Leonardo DiCaprio hatten den von Nepal unterschriebenen Tigerschutzplan von 2010 unterstützt.

Kehrseite: Tiger griffen mehrere Menschen an

Um die Tiere in Nepal zu zählen, wurden Tausende Kameras mit Bewegungsmeldern in einem riesigen Gebiet in den Ebenen im südlichen Nepal installiert, in dem die Tiere herumzustreifen pflegen. Experten durchkämmten etliche der von den Kameras geschossenen Bilder, um einzelne Tiere anhand ihrer einzigartigen Streifen zu identifizieren.

Ghana Gurung von der Umweltschutzorganisation WWF in Nepal sagte, dass der Erfolg des Landes den Maßstab für den Tigerschutz weltweit gesetzt habe, aber auch neue Herausforderungen mit sich bringe. Nach Angaben der nepalesischen Regierung starben im vergangenen Jahr mindestens 16 Menschen durch Tigerangriffe. Die Herausforderung bestehe nun darin, "den Konflikt zwischen Tiger und Mensch in den Griff zu bekommen", erklärte Gurung der Nachrichtenagentur AFP.

Glaskopffisch
Bildergalerie starten

Tierische Wunder: Diese Wesen muss jeder gesehen haben

Das Reich der Tiere ist groß, bunt und uns Menschen teilweise noch unbekannt. Manche der folgenden Tiere haben Sie wahrscheinlich noch nie gesehen - dann wird es aber höchste Zeit.