Seesterne sind wahre Räuber: Nichts, was sich auf dem Meeresgrund tummelt, ist vor den gefräßigen Gesellen sicher. Doch gegen ein aggressives Virus in Kombination mit den Auswirkungen des Klimawandels sind sie machtlos. Der Sonnenblumen-Seestern ist fast komplett verschwunden - die Folgen für das Ökosystem sind weitreichend.

Mehr Themen zu Natur & Umwelt finden Sie hier

Wer sich bis 2014 vor der Westküste der USA und Kanadas zu einem Tauchgang aufmachte, konnte oft Dutzende Exemplare des Sonnenblumen-Seesterns (Pycnopodia helianthoides) beobachten, einen der größten und schnellsten Seesterne der Welt.

Dann setzte ein Massensterben ein - und heute ist der vielarmige Seestern aus den Gewässern fast verschwunden. Die Gründe dafür seien eine Seesternseuche und ungewöhnlich warme Wassertemperaturen infolge des Klimawandels, schreiben US-Forscher im Fachmagazin "Science Advances".

Dramatischer Rückgang der Bestände

"Früher reichlich vorhanden in den küstennahen Gewässern, werden Sonnenblumen-Seesterne heute vor der kalifornischen Küste gar nicht mehr und vor Alaska nur noch selten gefunden", sagt Mitautorin Drew Harvell von der Cornell University (Ithaca/USA).

Das Team wertete Daten aus dem Zeitraum zwischen 2004 und 2017 zum Seesternaufkommen in flachen sowie in tieferen Gewässern vor der Küste Kaliforniens bis hinauf nach British Columbia aus - und fand überall einen dramatischen Rückgang der Bestände.

"Die Anzahl der Sonnenblumen-Seesterne ist in den letzten drei Jahren so niedrig geblieben, dass wir sie im südlichen Teil ihres Verbreitungsgebiets für gefährdet halten - für Nordalaska haben wir keine Daten."

Forscher vermuten Viren als Ursache für das Sterben

Der Sonnenblumen-Seestern hat bis zu 24 Arme, er misst im Durchmesser etwa 80 Zentimeter. Das etwa fünf Kilogramm schwere Tier ist einer der schnellsten Seesterne.

Ein kranker, sterbender Sonnenblumen-Seestern. Forscher vermuten Viren hinter der mysteriösen Erkrankung, die den Bestand der Tiere massiv dezimiert hat.

Mit einer für Seesterne bemerkenswerten Geschwindigkeit von etwa einem Meter pro Minute holt er seine Beute wie Seeigel, andere Seesterne, Seegurken, Muscheln, Schnecken und Krebse ein.

Und die riesigen Raser haben einen enormen Appetit: Wie ein Staubsauger bewegen sie sich über den Meeresboden und fressen alles, was ihren Weg kreuzt.

Doch seit 2013 grassiert unter ihnen und unter mehr als 20 weiteren Seesternarten von Mexiko bis Alaska die sogenannte "sea star wasting disease".

Diese vermutlich von einem Virus hervorgerufene Krankheit führt bei den Tieren zu Wunden auf der Haut, die Arme zersetzen sich und fallen ab, nach wenigen Tagen sind die Seesterne tot.

Während sich einzelne Arten inzwischen erholten, verschwindet der Sonnenblumen-Seestern selbst aus den tieferen Gewässern. Vermutlich gäben Arten, die den Erreger besser tolerierten, die Krankheit an die Sonnenblumen-Seesterne weiter.

Klimaerwärmung begünstigt die Epidemie

Die Forscher schließen aus ihren Analysen, dass die globale Erwärmung eine große Rolle bei der Ausbreitung der Epidemie spielt. "Es ist eine tödliche Krankheit, und wenn eine erhöhte Wassertemperatur hinzukommt, tötet sie schneller und verursacht größeren Schaden", sagt Harvell.

Die Reef Environmental Education Foundation hat seit 2014 an mehreren Standorten im Nordostpazifik eine Erhöhung der Wassertemperatur um bis zu vier Grad Celsius gemessen.

Das Massensterben hat weitreichende Auswirkungen auf das ozeanische Ökosystem: Mit dem Verschwinden der Sonnenblumen-Seesterne kam es zu einer Explosion des Seeigel-Bestands, einem wesentlichen Beutetier der Seesterne.

Die Seeigel wiederum ernähren sich von Seetang, der für Fische und ein gesundes Ökosystem wichtig ist - und damit auch für den Menschen.

"Ohne die Sonnenblumen-Seesterne vergrößern sich Seeigel-Populationen, was die Seetangwälder und die Artenvielfalt bedroht. Diese stufenweisen Veränderungen haben große Auswirkungen", sagt Mitautor Joseph Gaydos von der University of California, Davis. (jwo/dpa)

Bildergalerie starten

Rote Liste: Ein Viertel der Wildpflanzen sind bedroht

76 Farne und Blütenpflanzen sind laut der aktuellen Roten Liste des Bundesamtes für Naturschutz verschollen oder ausgestorben. Rund 2.500 weitere Arten sind stark gefährdet oder vom Aussterben bedroht.