Der Landwirtschaft droht eine Missernte, der deutsche Wald ist in einem Besorgnis erregenden Zustand: Forschern und Wirtschaft bereiten die Wasserspeicher der Böden und der bislang fehlende Frühjahrsregen große Sorgen.

Mehr Themen zu Natur & Umwelt finden Sie hier

Mit anhaltender Trockenheit wächst in Deutschland die Gefahr einer Dürre. "Die letzten beiden Jahre waren außergewöhnlich trocken. Die Böden brauchen nun Regen. Ihre Wasserspeicher sind nur zum Teil wieder aufgefüllt worden", sagte Klimaforscher Mojib Latif, der am Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel forscht, der "Rhein-Neckar-Zeitung".

Klimaforscher Mojib Latif

Der Landwirtschaft drohe eine Missernte: "Die Bauern haben aber noch Hoffnung. Wenn es in den kommenden zwei bis drei Wochen kräftig regnet, kann dies den trockenen April ausgleichen."

Deutscher Wetterdienst: Kein großer Regen in Sicht

Auch beim Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach hieß es am Samstag: "Die derzeitige Wetterlage erinnert etwas an den Dürresommer 2018."

Allerdings werde das derzeitige Hoch zunehmend abgebaut, über dem Westatlantik setze sich ein tiefer Luftdruck fest. "Dabei wird mit einer südwestlichen Strömung ab Dienstag zunehmend feuchte Subtropikluft nach Mitteleuropa geführt, in der es wiederholt zu schauerartigem Regen und auch Gewittern kommt."

Die Menge, die die Landwirtschaft braucht, ist aber zunächst nicht in Sicht: "Abgesehen von einigen lokal kräftigen Gewittergüssen wird aber auch diese Wetterlage zunächst nicht den großen Regen bringen, so dass sich die Dürrelage nur langsam entspannt." Am 29. April will der DWD seine vorläufige Wetterbilanz für den laufenden Monat veröffentlichen.

Wälder leiden unter hohen Temperaturen und Trockenheit

Auch der Hauptverband der Deutschen Holzindustrie warnt vor möglichen Folgen der Trockenheit. "Sollte die Trockenheit anhalten, kann es zu massivem Baumsterben in Deutschland kommen. Das bedroht unsere Ökosysteme und die langfristige Rohstoffgrundlage unserer Industrie. Holzindustrie und Forstwirtschaft sind deshalb extrem besorgt", sagte Verbandsgeschäftsführer Denny Ohnesorge.

Bereits in den letzten beiden Jahren hätten die heimischen Wälder unter extrem hohen Temperaturen, Niederschlagsmangel und Schädlingsbefall gelitten.

"Nach drei Jahren Trockenheit kann man nicht mit Sicherheit vom Klimawandel sprechen", ergänzte Latif. Aber es deute alles auf den Klimawandel hin, wenn man die Trockenheit, die Durchschnitts-Temperaturen und die Niederschläge betrachtet. (jwo/dpa)  © dpa

Teaserbild: © dpa