Mary Roos

Mary Roos ‐ Steckbrief

Name Mary Roos
Beruf Sängerin, Autorin
Geburtstag
Sternzeichen Steinbock
Geburtsort Bingen am Rhein / Rheinland-Pfalz
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Größe 168 cm
Familienstand liiert
Geschlecht weiblich
(Ex-) PartnerGottlieb Wendehals, Wolfgang Trepper
Haarfarbe braun
Augenfarbe grün-braun
Links Facebook-Account von Mary Roos
Website von Mary Roos

Mary Roos ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Die Karriere von Mary Roos begann früh, sie war gerade mal neun Jahre alt, als sie von einem Plattenproduzenten während eines Festes entdeckt wurde. "Ja die Dicken sind so gemütlich" hieß ihre erste Single.

Geboren wurde die Schlagersängerin, deren Eltern ein Hotel führten, am 9. Januar 1949 in Bingen am Rhein. Eigentlich heißt sie mit bürgerlichem Namen Rosemarie Schwab. Englisch klingende Namen waren in den 1960er und und 70er Jahren Mode, so nannte sie sich Mary Roos.

Nach mehreren Singles erschien 1968 ihre erste Platte "Die kleine Stadt will schlafen gehen", die sie mit dem Dresdner Mozart-Chor aufnahm. Zwei Jahre später hatte die Sängerin ihren Durchbruch. Mit ihrem Hit "Arizona Man" stürmte sie die deutschen Charts. Im Maxi-Kleid und mit Kurzhaar-Schnitt konnte man Mary Roos bei Konzerten und in der Hitparade sehen und hören.

In den Siebzigern hatte sie eine eigene Show im Fernsehen. Mit dem Song "Nur die Liebe lässt uns leben" erreichte sie beim Grand Prix d’Eurovision den dritten Platz. In Frankreich gab Mary Roos, die mit dem aus Frankreich stammenden Pierre Scardin verheiratet war, zahlreiche Konzerte und spielte bei einem Musical mit.

Ihr Repertoire ist vielfältig, sie singt Schlager, Pop, portugiesische Songs, Chansons von Brel und coverte Songs von Catharina Valente, Cat Stevens, Frank Sinatra, Cher oder Modern Talking. Sie sang 1978 auch die Titelmelodie zu dem Zeichentrickfilm "Pinocchio".

2013 erschien das Album "Denk was du willst" – auch wieder mit Titeln jenseits der Schlagers. Mit ihrer Show "Nutten, Koks und frische Erdbeeren" tourte Roos 2015 zusammen mit Kabarettist und Moderator Wolfgang Trepper durch ganz Deutschland. Ab Ende 2021 bis 2023 sind die beiden mit dem Nachfolgeprogramm "Mehr Nutten, mehr Koks – scheiß' auf die Erdbeeren!" wieder unterwegs und auf der Bühne zu sehen.

Im Jahr 2018 erschien ihr neues Album "Abenteuer Unvernunft" und Mary Roos nahm überraschend als erste Schlagersängerin an der Vox-TV-Show "Sing meinen Song - das Tauschkonzert" teil, wo ihr Songs von anderen Stars wie Rea Garvey, Mark Forster oder Judith Holofernes interpretiert wurden.

2019 wollte Roos nach und nach ihre Karriere beenden. Bis zum Ende ihrer Karriere als Sängerin dauerte es jedoch noch bis 2020, wo Florian Silbereisen sie in einer Fernsehshow im MDR offiziell von der Bühne verabschiedete. Mit über 60 Jahren im Showgeschäft zählt Mary Roos zu einer der vielseitigsten deutschen Sängerinnen, die ihr Publikum mit Stärke, Humor und Gelassenheit überzeugte.

Nach Beendigung ihrer Karriere als Sängerin arbeitete Mary Roos als Autorin weiter. Mit "Aufrecht geh’n: Mein liederliches Leben" brachte sie im Herbst 2022 ihre Autobiografie auf den Markt.

In den 1980er Jahren war Mary Roos mit dem Sänger und Musiker Werner Böhm alias Gottlieb Wendehals verheiratet. Ihr Sohn heißt Julian. Seit 2020 ist sie mit dem Kabarettist und Moderator Wolfgang Trepper liiert, mit dem sie auch weiterhin auf Tour zu sehen ist.

Mary Roos lebt in Hamburg. Ihre jüngere Schwester Monika ist die Sängerin und frühere Dschungelcamp-Teilnehmerin Tina York.

Mary Roos ‐ alle News

Interview Schlager

Mary Roos enthüllt spannende Anekdote zum Karrierestart von Udo Lindenberg

von Dennis Ebbecke
"Da war ich dumm"

Mary Roos bereut Trennung von ihrem ersten Ehemann

Schlager

"Unbekannte private Einblicke": Mary Roos veröffentlicht ihre Biografie

TV-Shows

"Verstehen Sie Spaß?": Auch die Promis konnten das Show-Fossil nicht entstauben

von Bodo Klarsfeld
Stars & Prominente

Schlagerstar Mary Roos lebt Trauer lautstark aus

Sing meinen Song

Trolle, Oblaten und ganz viel Gefühl – "Sing meinen Song"-Stars feiern Weihnachten

Kritik Sing meinen Song

"Sing meinen Song"-Finale der fünften Staffel: Wie in der Wanne mit Mark Forster

von Christian Vock
Kritik Sing meinen Song

"Sing meinen Song" 2018: Mark Forster zaubert "Chefüberraschung" aus dem Hut

von Christian Vock
Kolumne Sing meinen Song

"Sing meinen Song": Mary Roos und ein verhängnisvoller Anruf

von Christian Vock
Kritik Sing meinen Song

Alphaville-Abend bei "Sing meinen Song": "Wir hatten von Tuten und Blasen keine Ahnung"

von Christian Vock
Sing meinen Song

"Sing meinen Song": Rea Garvey ist der Star des Abends

von Christian Genzel
Dschungelcamp

Dschungelcamp 2018: Schwester Mary Roos stolz auf Tina York

von Tim Neumann
Urlaub & Reise

Ausflugsschifffahrt auf dem Rhein befindet sich im Wandel

TV-Shows

"20 Jahre Feste - Silbereisen feiert": Backe, backe Kuchen, die Klapse hat gerufen

von Felix Reek