Hinnerk Schönemann

Hinnerk Schönemann ‐ Steckbrief

Name Hinnerk Schönemann
Beruf Schauspieler
Geburtstag
Sternzeichen Schütze
Geburtsort Rostock
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Größe 175 cm
Geschlecht männlich
Haarfarbe blond

Hinnerk Schönemann ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Hinnerk Schönemann ist ein deutscher Schauspieler, der vor allem durch TV-Krimi-Reihen wie "Nord bei Nordwest" bekannt ist.

Schönemann kam am 30. November 1974 in Rostock zur Welt. Er hat zwei jüngere Schwestern und verbrachte seine ersten vier Lebensjahre in seinem Geburtsort. Nach der Trennung seiner Eltern zog er mit seiner Mutter in den Berliner Stadtteil Friedrichshain. 1988 folgte eine Station in Hamburg, woraufhin Schönemann vier Jahre später nach Berlin zurückkehrte.

Im Jahr 2000 schloss er in der Hauptstadt eine Ausbildung an der Hochschule der Künste ab. Ab 1998 begann Schönemann seine Karriere in Film und Fernsehen. Von 2001 bis 2003 war er zudem im Hamburger Thalia Theater auf der Theaterbühne zu sehen.

Zu seinen bekanntesten TV-Engagements zählen Rollen in den Fernsehserien "Dr. Psycho – Die Bösen, die Bullen, meine Frau und ich" (2007-2008), "Finn Zehender" (2011-2014), "Marie Brand" (seit 2008) und "Nord bei Nordwest" (seit 2014). Letztere gehört zu den erfolgreichsten ARD-Krimireihen überhaupt. 2019 übernahm Schönemann zudem eine Rolle in der deutschen Netflix-Serie "How to Sell Drugs Online (Fast)".

Schönemann ergatterte auch schon zahlreiche Kinofilm-Rollen. So war der Schauspieler unter anderem in der US-Produktion "Gefährten" (2011) und in den deutschen Filmen "Das Leben der Anderen" (2006), als Transvestit in Doris Dörries Film "Alles inklusive" (2014) und in "Werk ohne Autor" (2018) zu sehen.

Schönemann hat zwei Söhne und lebt seit 2008 auf einem Bauernhof in seiner mecklenburgischen Heimat.

Hinnerk Schönemann ‐ alle News

Zum ersten Mal in der "Tatort"-Geschichte wird eine Folge aus Jugendschutzgründen nicht wie üblich um 20.15 Uhr gezeigt, sondern auf einen späteren Sendeplatz verschoben. Dabei fließt im Kölner "Tatort: Franziska" weder viel Blut noch sind grob gewalttätige Szenen zu sehen. Brutal und verstörend ist der Fall dennoch.