• Die Filmlegende Jean-Paul Belmondo ist im Alter von 88 Jahren verstorben.
  • Zahlreiche Stars verabschiedeten sich im Netz von der französischen Schauspielikone.
  • Auch Frankreichs Präsident Macron trauert um einen "nationalen Schatz".

Mehr Promi-News finden Sie hier

Nach dem Tod von Filmlegende Jean-Paul Belmondo (1933-2021) verabschieden sich zahlreiche Prominente in den sozialen Medien von der französischen Schauspiellegende. Darunter ist etwa der französische Präsident Emmanuel Macron.

"Jean-Paul Belmondo war ein nationaler Schatz, voller Elan und Frohsinn, mit lauten Worten und flinkem Körper, erhabener Held und vertraute Gestalt, unermüdlicher Draufgänger und Zauberer der Worte. In ihm fanden wir uns alle wieder", twitterte der Präsident nach der Nachricht über den Tod der Schauspiellegende.

Anne Hidalgo, Bürgermeisterin von Paris, bedankte sich auf Twitter "für diese fabelhaften Erinnerungen, die so viele Generationen geprägt haben". Mit einer nationalen Trauerfeier im Pariser Invalidendom wird Frankreich am Donnerstag offiziell Abschied nehmen.

Schauspielwelt trauert um einen "Held"

"Mach's gut und danke", schreibt Schauspielerin Diane Kruger unter ein altes Schwarz-Weiß-Foto von Belmondo auf Instagram und versieht den Kommentar mit applaudierenden Händen.

Der französische Schauspielstar Vincent Cassel teilte ebenfalls ein altes Bild von Belmondo und schrieb dazu: "Unser Mann aus Rio."

Filmemacher Philippe Labro, der mit Belmondo Filme drehen durfte, bewunderte ihn für "seinen Mut, seine Energie und seinen Sinn für Arbeit, Freundschaften und seine Familie".

Auch deutsche Schauspieler verabschiedeten sich von dem "Abenteuer in Rio"-Star. Til Schweiger postete ein Bild von Belmondo mit der Unterschrift: "Ruhe in Frieden mein Held! Ich werde dich nie vergessen!!!" Prominenten wie Alec Völkel (The BossHoss) gefällt der Post.

Schauspielkollege Lars Eidinger verbreitete auf Instagram ein Video mit einem Ausschnitt aus Belmondos Durchbruchsfilm "Außer Atem" (1960). Dazu schrieb er ein Zitat der Filmlegende, das zugleich eine Würdigung der großen Kinoleinwand darstellt: "Einen Film auf einer Mattscheibe zu sehen, das ist in etwa so, als würde man einen van Gogh auf einer Briefmarke betrachten."

Stars außerhalb der Filmszene verneigten sich ebenfalls vor Belmondo. Tennislegende Boris Becker schrieb: "They don't make them like this anymore" (etwa: Solche werden heute nicht mehr gemacht). Ein Follower erinnert unter dem Spruch an eine Szene bei den French Open in Paris, als Becker bei einem Ballwechsel ins Publikum rennen musste und Belmondo die Hand schüttelte.

Die Karriere von Jean-Paul Belmondo

Belmondo war am 9. April 1933 in Neuilly-sur-Seine als Sohn eines Bildhauers und einer Tänzerin zur Welt gekommen. Seine jahrzehntelang andauernde Theater- und Filmkarriere nahm in den späten 50er Jahren Fahrt auf, richtig berühmt wurde er jedoch erst Mitte der 60er: zumeist in lustigen oder actionreichen Filmen, in denen er stets als Held auftrat.

Den Durchbruch schaffte Belmondo 1960 in "Außer Atem" von Regisseur Jean-Luc Godard, fünf Jahre später gelang dem Duo mit "Elf Uhr nachts" (1965) ein weiterer großer Erfolg. Weitere Bekanntheit erlangte Belmondo mit dem Film "Abenteuer in Rio" (1964) von Philippe de Broca (1933-2004). 1989 erhielt der Schauspieler für seine Rolle in "Der Löwe" (1988) den César, den wichtigsten französischen Filmpreis, in der Kategorie "Bester Hauptdarsteller".

Schwerer Schicksalsschlag

Belmondo war zweimal verheiratet: Die Ehe mit seiner ersten Frau Elodie Constantin hielt von 1953 bis 1965. Das Paar hatte die drei gemeinsamen Kinder Florence, Paul und Patricia (1953-1994). Letztere verstarb 1994 bei einem Brand – ein schwerer Schicksalsschlag für die Familie.

Von 2002 bis 2008 war Belmondo mit Nathalie Tardivel verheiratet, mit ihr bekam er eine weitere Tochter.

2010 geriet der Franzose aufgrund einer Liaison mit dem 40 Jahre jüngeren Ex-Model Barbara Gandolfi in die Schlagzeilen. Ihr wurde mehrfach vorgeworfen, den Schauspieler ausgenommen zu haben. Die beiden trennten sich 2012.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

WWE: Trauer um Hulk-Hogan-Rivale Paul Orndorff

Die WWE trauert um einen großen Rivalen von Hulk Hogan – Wrestling-Legende Paul Orndorff ist tot. Im Alter von 71 Jahren ist er gestorben.