Auch in Zeiten von Corona muss der Genuss von Kunst und Kultur nicht leiden. Wer die Nase voll hat vom Netflix-Marathon, kann online einen Museen-Rundgang starten - zum Beispiel mit diesen Optionen.

Mehr Infos zu Kunst und Kultur finden Sie hier

Wer aufgrund der aktuellen Situation zwangsweise zuhause bleiben muss, braucht sich nicht zu langweiligen. Auch in Zeiten von Corona kann man sich auf Ausstellungen tummeln - virtuell, versteht sich. Einige der bekanntesten Museen der Welt lassen sich bequem vom Wohnzimmer aus erkunden. Wenn Sie diese Sammlungen schon immer mal sehen wollten: Jetzt ist die Gelegenheit.

1. Der Louvre

Die Glaspyramide des Louvre in Paris.

Der Louvre als flächenmäßig drittgrößtes Museum der Welt, beherbergt nicht nur französische Malerei, flämische Malerei und italienische Renaissance-Malerei, sondern auch eine beachtliche Sammlung antiker griechischer und römischer Skulpturen.

Die bekanntesten Ausstellungen, wie die Ägyptische Antikensammlung oder Werke von Michelangelo, kann man kostenfrei online besichtigen.

Die 360-Grad-Ansicht ermöglicht einen virtuellen Rundgang, der Klick auf besondere Artefakte liefert zusätzliche Informationen zur Historie.

2. Das Britische Museum

Das Britische Museum in London.

Die gesamte Menschheitsgeschichte von den Anfängen bis zum heutigen Tag nachvollziehen können: Das Britische Museum in London beherbergt mehr als 8 Millionen Objekte aus 2 Millionen Jahren Geschichte, darunter die weltbekannten Figuren des griechischen Parthenon und ägyptische Mumien.

Etwa die Hälfte der Exponate können über die Online-Datenbank erkundet werden, darunter wertvolle Stücke aus der amerikanischen, chinesischen und afrikanischen Kultur. Auch virtuelle Rundgänge sind dank Google-Street-View-Technologie möglich.

3. Die Münchner Pinakotheken

Die Pinakothek der Moderne in München.

Meisterwerke von insgesamt 17 verschiedenen Museen gibt es in der Online-Sammlung der Münchner Pinakotheken zu bestaunen.

Hier finden sich rund 25.000 Kunstwerke aus dem Bestand der Münchner Häuser, der Staatsgalerien in Bayern sowie Dauerleihgaben.

Virtuelle Rundgänge durch die Museums-Hallen sind für interessierte Nutzer ebenfalls möglich.

4. Das Deutsche Historische Museum

Der Eingang zum Deutschen Historischen Museum in Berlin.

Wer sich lieber geschichtlich weiterbilden möchte, ist mit einem Besuch des Deutschen Historischen Museums in Berlin immer gut beraten.

Es versteht sich als Ort der „Aufklärung und Verständigung über die gemeinsame Geschichte von Deutschen und Europäern“ und ist eines der meistbesuchten Museen Berlins.

Online können Besucher die Sammlung des Hauses hier begutachten.

5. Das Deutsche Museum

Das Deutsche Museum in München liegt direkt an der Isar.

Das Deutsche Museum in München ist das perfekte Ausflugsziel für alle Liebhaber von Naturwissenschaft und Technik.

Das flächenmäßig größte Wissenschafts- und Technikmuseum der Welt lockt jährlich rund 1,5 Millionen Menschen an die Isar.

Auch online kann man als Besucher tausende Exponate erkunden und virtuell durch die Hallen des Gebäudes laufen - so kommt man dem Gefühl eines realen Museums-Besuchs noch ein Stück näher.

6. Das Guggenheim Museum

Außenansicht des Guggenheim Museums in New York City.

Wer sich von abstrakter Kunst und Werken des Impressionismus, Expressionismus oder Surrealismus inspirieren lassen möchte, muss nicht extra nach New York ins weltberühmte Guggenheim Museum reisen - was momentan auch gar nicht möglich wäre.

Das Guggenheim, entworfen von Frank Lloyd Wright, fasziniert bereits äußerlich als architektonisches Meisterwerk.

Auch das Innenleben lässt sich sehen, sogar online. Mehr als 1.700 Werke ausgewählter Künstler wie Franz Marc, Pablo Picasso und Piet Mondrian stehen zur Besichtigung via Internet zur Verfügung.

7. Die National Gallery of Art

Die National Gallery of Art in Washington.

Ebenfalls transatlantisch gelegen und damit in Zeiten der Corona-Pandemie schwer erreichbar, ist die im Jahr 1937 gegründete Nationale Kunstgalerie in Washington.

Das Museum bietet eine umfangreiche Sammlung von Bildern und Skulpturen, vom Mittelalter bis zur modernen und zeitgenössischen Kunst.

Die virtuellen Touren zeigen aktuelle Ausstellungen – inklusive Textbeiträgen sowie Audio- und Videosequenzen, die die wichtigsten Informationen zu bekannten Kunstwerken enthalten.

8. Das Smithsonian Nationalmuseum für Naturgeschichte

Smithsonian Museum of Natural History.

Eines der meistbesuchten Museen weltweit ist das Museum für Naturgeschichte in Washington D.C. Kein Wunder, denn auf neugierige Besucher warten etwa 500 Millionen Exponate von Pflanzen, Tieren, Fossilien, Steinen, Mineralien, Meteoriten sowie menschliche kulturelle Artefakte.

Ganz ohne Menschenandrang, langes Anstehen und damit verbundener Ansteckungsgefahr können die Räume durch 360-Grad-Ansichten von Interessierten auch virtuell entdeckt werden – darunter die Halle der Säugetiere, der Insektenzoo sowie die Dinosaurier-Ausstellung.

9. Das Metropolitan Museum of Art

Das Metropolitan Museum of Art in New York City.

Beeindruckende Werke von Vincent van Gogh, Jackson Pollock oder Giotto di Bondone und anderen herausragenden Künstlern faszinieren Online-Besucher des Metropolitan Museum of Art, sogar wenn man es sich gerade auf der heimatlichen Couch gemütlich gemacht hat - dank einer Online-Sammlung.

Insgesamt umfasst das Met in New York mehr als 2 Millionen Kunstwerke. Noch mehr zu bestaunen gibt es über die Google Arts & Culture Sammlungen.

10. Das Theatermuseum Dali

Dalí Museum in Katalonien.

In Dalis Kindheit fungierte das heutige Museumsgebäude im spanischen Figueres als Theater der Stadt und präsentierte zum ersten Mal die Werke des Künstlers.

Heute dokumentiert das Museum alle Etappen vom Leben und Schaffen Dalis und beheimatet zugleich seine Grabstätte.

Die Räume und einige der Ausstellungen können hier virtuell besichtigt werden.

11. Die NASA

NASA-Logo.

In den Weltraum fliegen kann man hier zwar nicht, dafür bietet die US-Luft- und Raumfahrtbehörde NASA auf verschiedenen Online-Plattformen einige beinahe ebenso spannende Einblicke.

In virtuellen Führungen lassen sich das Langley Research Center in Virginia und das Glenn Reasearch Center in Ohio erkunden.

Über eine App ermöglicht das Space Center in Houston Online-Touren, Augmented-Reality-Erfahrungen sowie spacige Video- und Audiobeiträge über Weltraumflüge.

12. Die Vatikanischen Museen

Das Portal zu den vatikanischen Museen.

Michelangelos Deckengemälde in der Sixtinischen Kapelle und die päpstlichen Kunstsammlungen kann man ebenfalls online bewundern.

Im Zuge eines virtuellen Museumsbesuches können unter anderem einzelne Räume samt bedeutender orientalischer, antiker, frühchristlicher sowie zeitgenössischer Gemälde und Skulpturen eingesehen werden.

13. Google Arts & Culture

In Zusammenarbeit mit mehr als 1.200 kulturellen Einrichtungen weltweit macht Google über das Projekt Arts & Culture bedeutende Kunstwerke, etwa vom Weißen Haus, dem Museum für Islamische Kunst in Qatar oder sogar Straßenkunst aus dem brasilianischen Sao Paulo, online zugänglich.

Hier sind Rundgänge durch zahlreiche Ausstellungen möglich und hochauflösende Fotografien und Detailinformationen abrufbereit.

Verwendete Quellen:

  • Mental Floss: Rudie Obias: 12 World-Class Museums You Can Visit Online
  • Louvre: Online Tours
  • Guggenheim: Collection Online
  • National Gallery of Art Online Editions
  • British Museum Collection
  • Google Arts and Culture: The British Museum
  • National Museum of Natural History: Museum Virtual Tours
  • Met Museum: Online Features
  • Google Arts and Culture: Met
  • Dali Theatre-Museum: Virtual Tour
  • NASA Langley Research Center: Virtual Tours
  • NASA Glenn Research Center: Virtual Tours
  • Space Center Houston: App
  • Musei Vaticani: Virtual Tours
  • Die Pinakotheken: Sammlung
  • Deutsches Historisches Museum: Sammlung und Forschung
  • Deutsches Museum: Virtuell
Bildergalerie starten

Zerstörte Kunstwerke: Gegessen, weggewischt und in den Müll geworfen

Ob nun eine Banane für 120.000 Dollar verspeist wird oder ein Porzellan-Penis zu Bruch geht: Immer wieder werden Kunstwerke auf kuriose Art und Weise zerstört. Vor allem übereifrige Reinigungskräfte haben in der Vergangenheit unabsichtlich Schäden an den Werken von kreativen Köpfen angerichtet. Wir haben einige der merkwürdigsten Fälle herausgesucht, bei denen Kunstgegenstände in Mitleidenschaft gezogen wurden.