• Das Verbot der Fifa, die "One Love"-Binde auf dem Spielfeld zu tragen, beherrscht die ersten Tage der WM.
  • Die Diskussion zieht sich durch die Mannschaftsquartiere und wird vor allem in den Medien geführt.
  • Deren Vertreter bekennen zum Teil Farbe.
  • Zu den Mutigen gehört die ZDF-Kommentatorin Claudia Neumann.

Mehr News zur Fußball-WM

ZDF-Kommentatorin Claudia Neumann hat in der Debatte um die verbotene "One Love"-Binde bei der Fußball-WM in Katar ein mutiges Zeichen gesetzt. Die 58-Jährige saß bei der Partie zwischen den USA und Wales am zweiten Tag der WM im Ahmad bin Ali Stadion von Al-Rajjan mit einem schwarzen T-Shirt, auf dem ein Herz in den Regenbogenfarben gedruckt war, auf der Pressetribüne. Zudem trug sie an ihrem Arm eine bunte Binde, ebenfalls in den Farben, die für Vielfalt und Toleranz stehen. "Ich möchte damit ein Zeichen für Vielfalt und Toleranz setzen", sagte Neumann dem SID während des Spiels.

Zuvor hatte die FIFA die "One Love"-Armbinde verboten und bei Zuwiderhandlung mit Strafen gedroht - die nationalen Verbände um den Deutschen Fußball-Bund (DFB) knickten ein und teilten mit, die Binde nicht zu tragen.

Im Ticker: Am dritten Spieltag der WM finden erstmals vier Spiele statt

US-Journalist wird zunächst am Zutritt zum Stadion gehindert

Nicht nur Neumann reagierte mit einem deutlichen Zeichen auf das Verbot. Auch andere Medienvertreter schlossen sich an. US-Journalist Grant Wahl berichtete bei Twitter, ihm sei zunächst der Eintritt verwehrt worden, weil er ein Regenbogenshirt trug - nach 25 Minuten Warten durfte aber inklusive Entschuldigung doch noch in die Arena.

BBC-Expertin Alex Scott hatte am Rande des Gruppenspiels zwischen England und Iran die "One Love"-Kapitänsbinde am Spielfeldrand getragen.

Lesen Sie auch: Aktuelle Meldungen zur Fußball-WM in Katar finden Sie in unserem Live-Ticker

Claudia Neumann weist im Kommentar auf Binden-Diskussion hin

"Willkommen hier im Ahmad bin Ali Stadion zu Spiel drei an Turniertag zwei. Es hätte ein legendärer, ein stolzer WM-Tag werden können, so aber verbringen wir ihn alle mit den Diskussionen um die Solidaritätsbekundungen, die wir an einer Stelle gesehen haben. Nämlich heute bei der Mannschaft des Iran", sagte Neumann am Mikrofon. (dpa/sid/hau)

WM 2022 - Iran - USA - Pussy Riot
Bildergalerie starten

WM 2022 in Katar: Pussy Riot demonstrieren bei Iran-Spiel auf Tribüne

Beim Spiel USA gegen den Iran demonstrieren Mitglieder der russischen Punkrock-Gruppe Pussy Riot auf der Tribüne. Die Bilder der WM 2022.


Teaserbild: © imago images/Sven Simon/Frank Hörmann