Ein halbes Jahr nach dem WM-Finale zwischen Argentinien und Frankreich schaut die Welt nicht mehr auf die Zustände im Land des Gastgebers Katar, längst ist die Karawane weitergezogen. Amnesty International aber legt den Finger in eine Wunde, die weder die Fifa noch Behörden vor Ort schließen.

Mehr News zur Fußball-WM

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Fußball-WM in Katar prangert Amnesty International (AI) erneut schwere Menschenrechtsverletzungen im Land des umstrittenen Endrunden-Gastgebers an. Laut der jüngsten AI-Untersuchung gab es "systematische Arbeitsrechtsverstöße, die bis heute nicht angemessen adressiert worden sind". Konkret geht es bei den Vorwürfen der Menschenrechtsorganisation um offenbar geschädigtes WM-Sicherheitspersonal.

Amnesty-Protest für Menschenrechte am 16. Dezember 2022 vor der katarischen Botschaft in Brüssel
Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International macht am 16. Dezember 2022 vor der katarischen Botschaft in Brüssel auf die Missstände vor und während der damals laufenden Fußball-WM in Katar aufmerksam. © picture alliance/dpa/BELGA/Laurie Dieffembacq

Demnach waren Ordner und Sicherheitskräfte, die an den Endrunden-Austragungsorten für das katarische Unternehmen Teyseer Security Services gearbeitet haben, "einer Reihe von Arbeitsrechtsverstößen ausgesetzt". Laut AI mussten Arbeiter "rechtswidrige Vermittlungsgebühren und andere damit zusammenhängende Kosten bezahlen". Da sie nach Ablauf ihrer befristeten Verträge nach Hause zurückkehren mussten, hätten sie nun keine Möglichkeit mehr, Rechtsmittel oder Entschädigungen in Anspruch nehmen zu können.

Lesen Sie auch: Strafe gegen den FC Bayern wegen Missachtung des Mindestlohns

Die Fifa handelt nicht

Amnesty sieht den Weltverband Fifa und die katarischen Behörden in der Pflicht. "Auch sechs Monate nach dem Ende der WM haben weder Fifa noch Katar ein zugängliches und wirksames System geschaffen, um den in ihren Rechten verletzten Arbeiter*innen die ihnen zustehende Entschädigung zukommen zu lassen", sagte die zuständige AI-Expertin Katja Müller-Fahlbusch: "Die Fifa muss tätig werden und unverzüglich den betroffenen Menschen eine angemessene Entschädigung für die erlittenen Verstöße bereitstellen."

Teyseer hat die Vorwürfe gegenüber Amnesty zurückgewiesen. Die Fifa gab zu Protokoll, dass man Teyseer mit der gebotenen Sorgfalt geprüft habe, räumte aber ein, dass es "unterschiedliche Wahrnehmungen und Ansichten" hinsichtlich der Erfahrungen der Teyseer-Arbeiter gebe. Der Verband versprach, sich um weitere Klärung zu bemühen. Die Regierung Katars verwies in ihrer Antwort an Amnesty auf ergriffene Maßnahmen zur Reform des Arbeitssystems. (sid/hau)

Geschätzte 6.500 Arbeiter verloren beim Bau der WM-Stadien in Katar ihr Leben

WM-Gastgeber Katar lehnt Entschädigungsfonds für tote WM-Arbeiter ab

WM-Gastgaber Katar sorgt für den nächsten Eklat. Das Bemühen der Menschenrechtsorganisation Amnesty Interational und des Weltverbands Fifa um eine Entschädigung der Familien von geschätzt 6.500 gestorbenen Arbeitern bezeichnet Katars Regierung als "Werbegag". Wo seien die Namen der Toten?
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.