Keine Zeit zum Durchatmen: Der extrem wichtige 3:2-Bundesligasieg gegen den VfL Wolfsburg ist erst drei Tage her, da steht für den FC Schalke 04 die nächste bedeutende Aufgabe an. Der englische Tabellenführer FC Chelsea gastiert bei den "Königsblauen" - für Schalke ein erstes Endspiel um den Einzug ins Achtelfinale der Champions League. Doch auch das Aufeinandertreffen zwischen den Trainern Roberto Di Matteo und Jose Mourinho hat es in sich.

258 Pflichtspiele hat Jose Mourinho in zwei Amtszeiten als Trainer des FC Chelsea geleitet, mehr als zwei Drittel davon hat er gewonnen - eine beeindruckende Bilanz. Doch ausgerechnet Roberto Di Matteo gelang das, was dem Portugiesen mit den "Blues" bislang verwehrt blieb: Am 19. Mai 2012 setzte sich das damals von Di Matteo trainierte Chelsea im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern München durch und vermasselte dem deutschen Rekordmeister ein erfolgreiches "Finale dahoam". Es war der erste Champions-League-Triumph in der Historie des Londoner Klubs. Dass einem anderen dies gelang, dürfte Mourinho immer noch wurmen. Vielleicht verlor "The Special One" deshalb auf der Pressekonferenz vor dem Match gegen Schalke kein Wort über Di Matteo und stellte klar, "nur über das Spiel" zu reden.

Didier Drogba, einer von nur noch vier Spielern, die bereits im Mai 2012 bei den Londonern unter Vertrag standen, freut sich indes auf das Wiedersehen mit dem heutigen S04-Coach. "Wir hatten so viele Trainer, die etwas Besonderes nach Chelsea gebracht haben. Aber der, an den sich die meisten erinnern, ist Roberto, weil er die Champions League gewonnen hat." Warme Worte, die den nach außen hin kühl wirkenden Di Matteo nicht sonderlich zu berühren scheinen. "Ich habe mich in den letzten zwei Tagen nur darauf konzentriert, meine Mannschaft gut auf das Spiel vorzubereiten", lässt sich der 44-Jährige keine Sentimentalitäten entlocken.

"Kleines Endspiel" gegen Chelsea

Für die Fans des FC Schalke 04 ist die Chelsea-Vergangenheit ihres Trainers ohnehin nur eine Randerscheinung. Zu wichtig ist das Duell mit dem souveränen Tabellenführer der englischen Premier League (heute 20:45 Uhr, LIVE bei Sky und bei uns im Ticker) an diesem fünften Champions-League-Spieltag. Bei einer Niederlage würde S04 auf den dritten Rang der Gruppe G abrutschen. Verliert Sporting Lissabon parallel nicht gegen NK Maribor, hätten die "Königsblauen" den Einzug ins Achtelfinale der Champions League am letzten Spieltag nicht mehr selbst in der Hand. Doch auch die vorzeitige Qualifikation für die Runde der besten 16 ist für S04 bereits heute Abend möglich - und zwar dann, wenn Schalke gegen Chelsea gewinnt und sich Lissabon und Maribor unentschieden trennen. Zu Recht spricht Mittelfeldspieler Marco Höger daher von einem "kleinen Endspiel" gegen die Londoner, die ihrerseits mit einem Auswärtssieg als Gruppensieger feststünde.

Auch wenn Schalke-Manager Horst Heldt Chelsea als Favoriten bezeichnet, dürfte der Bundesligist selbstbewusst in die Partie gehen. Schließlich war der 3:2-Erfolg gegen Wolfsburg der vierte Pflichtspielsieg im vierten Heimspiel unter Di Matteo. Allerdings gelten englische Vereine nicht als die Lieblingsgegner des Bundesligisten. Gerade einmal vier Siege gelangen den Schalkern in 16 Duellen mit Klubs von der Insel, achtmal verließen sie als Verlierer das Feld. Gegen Chelsea gewann S04 noch keines der bisherigen fünf Duelle - in der Vorsaison deklassierten die "Blues" Schalke mit zwei souveränen 3:0-Erfolgen.

Setzt Roberto Di Matteo auf die Wolfsburg-Taktik?

Um im sechsten Anlauf den ersten Erfolg gegen Chelsea einzufahren, wird Di Matteo wahrscheinlich auf die Taktik aus dem Wolfsburg-Spiel zurückgreifen, mit der er den VfL in der Anfangsphase überraschte: eine variable Dreierkette in der Abwehr, die im defensiven Umschaltspiel zu einer Fünferkette wird. Auf der linken Seite könnte der gegen die "Wölfe" gesperrte Dennis Aogo für Christian Fuchs in die Startelf rücken. Beim Gegner wird Weltmeister Andre Schürrle wohl erneut vorerst auf der Bank Platz nehmen müssen - zu stark ist die Konkurrenz in der Offensive um die Edeltechniker Diego Costa, Eden Hazard, Cesc Fabregas und Oscar.

Angesichts der enormen Qualität der Londoner Spieler hofft Di Matteo nicht nur auf ein "Superspiel" seines Teams, sondern auch darauf, "dass Chelsea nicht seinen besten Tag erwischt". Beides wird zweifelsfrei von Nöten sein, damit Schalke eine legitime Chance gegen diese millionenschweren Stars hat.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

FC Schalke 04: Fährmann - Höwedes, Santana, Matip - Uchida, Aogo - Neustädter - Höger, Boateng - Choupo-Moting, Huntelaar.

FC Chelsea: Courtois - Ivanovic, Cahill, Terry, Filipe Luis (Azpilicueta) - Fabregas, Matic - Willian, Oscar, Hazard - Diego Costa.

Schiedsrichter: Jonas Eriksson (Schweden).