Leroy Sané soll in der kommenden Saison wahrscheinlich ein rotes Trikot tragen, berichtet ein Kölner Medium am Samstag. Am Sonntag wird Sané im Spiel gegen den FC Liverpool verletzt ausgewechselt.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Das Sommertheater um Nationalspieler Leroy Sané hat eine neue Drama-Stufe erreicht. Am Samstag vermeldete der "Kölner Express", dass der 23 Jahre alte Angreifer von Manchester City zum FC Bayern wechseln wird und am Mittwoch vorgestellt werden soll. Das will die Zeitung aus Sanés engstem Verwandtenkreis erfahren haben.

Einen Tag später spielte Manchester City im Community Shield gegen den FC Liverpool - mit Sané in der Startelf. Nach bereits neun Minuten wurde der Nationalspieler ausgewechselt. Er zog sich offenbar eine Verletzung am rechten Knie zu. Nach einer mehrere Minuten andauernden Behandlung humpelte Sané begleitet von den Teamärzten vom Rasen des Wembley Stadions.

Leroy Sané verletzt sich beim C-Shield gegen Liverpool

Die Schwere der Verletzung war zunächst nicht klar. In München dürften die Bilder aus Londons Fußball-Kultstätte dennoch mit großer Sorge verfolgt worden sein.

Die Verletzung hat möglicherweise Einfluss auf einen Transfer zum FC Bayern. Ein verletzter Sané könnte beispielsweise den obligatorischen Medizincheck nicht bestehen. Laut Express haben sich Manchester City und der FC Bayern bereits vor drei Monaten auf einen Transfer geeinigt haben, der Wechsel soll sich aufgrund der Gehaltsverhandlungen aber in die Länge gezogen haben. Sane soll nach Express-Informationen ein Salär von rund 15 Millionen Euro pro Jahr erhalten und über 100 Millionen Euro Ablöse kosten.

(dpa/afp/sap)

David Wagner: "Wäre tolle Sache, wenn die Bayern Leroy Sané bekämen"

Leroy Sané spielte beim FC Schalke 04 in der Jugend und schaffte dort den Bundesliga-Durchbruch. Mittlerweile entspricht Königsblau aber längst nicht mehr den Ansprüchen Sanés. Umso mehr Glück wünscht deren aktueller Trainer, David Wagner, dem FC Bayern beim Versuch, den 23-Jährigen zurück in die Bundesliga zu holen. © DAZN