Im Fußball gibt es kein Doping - das ist die Ansicht vom Teamarzt der Deutschen Nationalmannschaft und des FC Bayern, Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt. Die künstliche Leistungssteigerung würde den Spielern nichts nützen, erklärt er in einem Interview und sorgt damit für Kontroversen.

Alle News und Infos zur Deutschen Nationalmannschaft

Der Teamarzt der deutschen Nationalmannschaft und des FC Bayern, Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt, hält Doping im Fußball für sinnlos. "Im Fußball, soweit ich das übersehe, gibt es kein Doping", sagte Müller-Wohlfahrt in einem Interview der Wochenzeitung "Die Zeit" (Donnerstag).

Fußballer wären zu schwer

Es würde Fußballern nichts bringen, mithilfe von Doping Muskelmasse anzutrainieren, "denn dann würden sie zu schwer werden. Die Elastizität ginge verloren, wie auch die Flexibilität und die Leichtigkeit".

Und überhaupt: Wenn ein Spieler Stimulanzen einnehme, sei er danach erschöpft und erleide im nächsten Spiel einen Leistungsabfall, erklärte der 75-Jährige. Müller-Wohlfahrts Meinung steht allerdings im Widerspruch zu der vieler Experten.

Dopingfälle hat es im Fußball zudem durchaus bereits gegeben. 2004 wurde etwa der Teamarzt von Juventus Turin zu 22 Monaten Gefängnis verurteilt, weil er seine Spieler zwischen 1994 und 1998 systematisch mit Epo gedopt haben soll.

Usain Bolt immer sauber

Müller-Wohlfahrt versicherte in dem "Zeit"-Interview zudem, dass auch sein prominenter Patient Usain Bolt in seiner aktiven Karriere sauber gewesen sei.

Dafür würde er beide Hände hergeben, sagte Müller-Wohlfahrt. Der ehemalige Sprinter Bolt ist achtfacher Olympia-Sieger und elffacher Weltmeister; er hält die Weltrekorde über 100 und 200 Meter. (dpa/mh)

Doping-Affäre in Russland: Die "New York Times" ist in den Besitz geheimer Aufzeichnungen des Kronzeugen gekommen. Und die haben es in sich.

Teaserbild: © Andreas Gebert/dpa