Seit Andreas Brehme am 8. Juli 1990 im WM-Finale in Rom den entscheidenden Elfmeter verwandelte und Deutschland so zum Weltmeister machte, gilt er vielen Fußballfans als der ultimative Strafstoßschütze in der deutschen Fußballgeschichte. Unserer Redaktion hat er 2014 erklärt, worauf es beim Elfmeter ankommt. Heute wird Brehme 60 Jahre alt. Grund genug, seine weisen Worte von damals noch einmal nachzulesen.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Im Sommer 2014 verbrachten wir viel Zeit am Telefon mit Andreas Brehme. Er kommentierte für unsere Seite die Spiele der deutschen Nationalmannschaft, ordnete ein, fällte vernichtende Urteile und freute sich am Ende über den ersten Weltmeistertitel der deutschen Nationalmannschaft seit 1990.

Damals, 1990, erlebte Andreas Brehme selbst, was es heißt, in einem Endspiel der Weltmeisterschaft zu stehen. Und er war derjenige, der die deutsche Nationalmannschaft an diesem Tag im Juli in Rom zum Titel schoss. Durch einen Elfmeter, der ihn unsterblich macht und ihm für alle Zeit den Ruf des Strafstoß-Experten einbringen sollte.

So lief der entscheidende Elfmeter

Eigentlich hätte Lothar Matthäus schießen sollen, doch der fühlte sich in seinen neuen Schuhen nicht wohl. Stattdessen also Brehme, der sich später vor allem daran erinnert, dass er sehr lange warten musste. Und dass er wusste, dass der argentinische Torhüter, Sergio Goycochea, schon einige Elfmeter im Verlauf des Turniers gehalten hatte. "Aber ich bin trotzdem selbstbewusst zum Punkt gegangen und habe versenkt", erzählte Brehme und offenbarte damit auch schon sein persönliches Rezept für den perfekten Elfmeterschuss: an sich glauben.

Bildergalerie starten

Weltmeister Schürrle hört auf: Was machen die WM-Helden von 2014 heute?

André Schürrle hat mit nur 29 Jahren sein Karriereende bekannt gegeben. Er ist nicht der erste von seinen Weltmeister-Kollegen, der seine Schuhe an den Nagel gehängt hat. Was machen die WM-Helden der deutschen Nationalmannschaft heute?

Darauf kommt es beim Elfmeter an

"Ohne Selbstvertrauen braucht man gar keinen Elfmeter schießen. Es ist im Endeffekt egal, wie man den Elfer schießt. Die Hauptsache ist, man tut es mit breiter Brust", erklärte der heute 60-Jährige 2014. "Sonst tut man der Mannschaft keinen Gefallen und sich selbst auch nicht."

Noch heute wird Brehme ständig auf seinen Elfmeter angesprochen. Doch das stört ihn nicht. Genauso wenig wie die Tatsache, dass er inzwischen nicht mehr im Fußballgeschäft arbeitet. Er genießt sein aktuelles Leben, wie er der Deutschen Presse Agentur sagte. Und auf die Trainerbank zieht es ihn auch nicht zurück: "Nein, überhaupt nicht." In diesem Sinne: Happy Birthday!

Bildergalerie starten

Lebenslang ein Lauterer: An Fritz Walter biss sich Madrid einst die Zähne aus

Fritz Walter ist 33 Jahre alt, als er die deutsche Nationalelf als deren Kapitän am 4. Juli 1954 zum WM-Titel führt. Auf dem "Wunder von Bern" baut der ewige Ruhm eines Mannes auf, der in heutiger Zeit einen dreistelligen Millionenbetrag kosten würde. Doch ihn reizte nicht mal ein Angebot von Atlético Madrid.