• Nach dem ersten Sieg der österreichischen Nationalmannschaft ist die Stimmung bei Team und Trainer hervorragend.
  • So ermahnt Trainer Franco Foda nach dem Sieg über Nordmazedonien David Alaba im Scherz, doch nicht so lang zu duschen.
  • Nun geht der Fokus in Richtung der Niederlande.

Mehr zur EM 2021 finden Sie hier

Nach dem historischen Premierensieg bei einer Fußball-EM musste sich Österreichs Superstar David Alaba sputen. "Jetzt kannst du nicht so lange duschen", ordnete der deutsche Teamchef Franco Foda nach dem 3:1 (1:1) gegen Neuling Nordmazedonien mit einem Augenzwinkern an. Denn aufgrund der vielen Fragen in der Pressekonferenz nach Schlusspfiff an Alaba und Foda geriet die ÖFB-Elf etwas in Stress.

Der Rückflug zum Basecamp in Seefeld/Tirol stand für die Österreicher nämlich noch am Abend nach dem ersten Sieg bei einer EM-Endrunde auf dem Programm. In der Heimat will sich die Mannschaft nun ideal auf das Duell bei den Niederlanden am Donnerstag (21.00 Uhr/ZDF und MagentaTV und Live bei uns im Ticker) in Amsterdam vorbereiten.

David Alaba ist nach überragender Leistung glücklich

"Wir haben das erste Ziel erreicht", sagte Alaba glücklich: "Nichtsdestotrotz müssen wir jetzt ruhig bleiben und den Fokus auf die Regeneration für das nächste Spiel legen." Gegen Nordmazedonien hatte Alaba als Innenverteidiger eine überragende Leistung gezeigt und wurde zum besten Spieler des Spiels gewählt.

"David ist ein Top-Spieler und kann auf allen Positionen Top-Leistungen abrufen", betonte Foda, dessen Experiment glückte. Noch nie hatte Alaba im Nationalteam als zentraler Innenverteidiger einer Dreierkette gespielt.

"Wenn es in die Hose gegangen wäre, wären die Journalisten die ersten gewesen, die das hinterfragt hätten", sagte Foda. Ob der Deutsche seine Elf gegen die Niederlande mit der gleichen Formation ins Spiel schickt, "wird man sehen", ergänzte er. (afp/ska)

Bildergalerie starten

Verletzt, aussortiert, nicht qualifiziert: Diese Stars fehlen bei der EM

Bei ihren Klubs sorgen sie für Furore, doch bei der EM bleibt ihnen nur die Rolle des Zuschauers: Zahlreiche Top-Stars verpassen die Endrunde. Das hat verschiedene Gründe.