• Mit einem martialischen Protestbanner zeigten Fans des FC Bayern vor dem Champions-League-Heimspiel gegen Paris Saint-Germain ihre Ablehnung gegen Sponsoring aus Katar.
  • Uli Hoeneß war auf dem Banner mit einem blutigen Fleischerbeil und einer beleidigenden Geste zu sehen.
  • Dazu äußert sich der Ehrenpräsident des Klubs.

Mehr Champions-League-Themen finden Sie hier

Uli Hoeneß sitzt seit seinem Abschied als Präsident des FC Bayern München 2019 nicht mehr unmittelbar an den Schalthebeln des deutschen Rekordmeisters, ist als Ehrenpräsident und Mitglied des Aufsichtsrats aber noch immer bestens informiert und medial nach wie vor gefragter Gesprächspartner.

Mit Blick auf das umstrittene Katar-Sponsoring gebe es vonseiten des Vorstands Gespräche, verriet Hoeneß im Gespräch mit dem Pay-TV-Sender Sky. Er habe aber keinen Einfluss darauf.

Lesen Sie auch: Bayerns überragende Abwehr entnervt PSG

Hintergrund der Frage war ein deutliches Statement von Fans des FC Bayern. Sie hatten in der Allianz Arena vor dem Rückspiel gegen Paris Saint-Germain im Achtelfinale der Champions League mit einem Banner gegen Katar und Paris Saint-Germain protestiert. "Unser Metzger schlachtet den langen Arm von Katar", stand darauf auf Französisch. Dazu war ein Abbild von Hoeneß mit erhobenem Mittelfinger und Hackebeil in der Hand über einem abgetrennten Arm mit dem Logo von PSG und Qatar Airways zu sehen.

"Wir leben in einer Demokratie, wo jeder seine Meinung äußern darf, ob sie richtig ist oder nicht. Ich lasse denen ihre Meinung und ich hoffe, sie lassen mir meine Meinung und damit kann ich prima leben", sagte Hoeneß dazu.

Lesen Sie auch: DAZN-Experte Sandro Wagner sorgt mit politischer Bemerkung für Aufsehen

Nachrichten aus anderen Regionen

Uli Hoeneß: "Harry Kane ist fast 30 Jahre alt"

Er äußerte sich zudem zu den seit Sommer 2022 anhaltenden Gerüchten um eine mögliche Verpflichtung des englischen Stürmers Harry Kane. "Ich kann mir schon vorstellen, dass ein Spieler kommt, der 100 Millionen Euro kostet", so Hoeneß, um dann anzufügen: "Der ist fast 30 Jahre alt. Letztes Jahr hat Tottenham ein Angebot von City über 160 Millionen Euro abgelehnt. Deshalb habe ich gesagt, das wäre kein Transfer für den FC Bayern. Aber das ist meine private Meinung. Ich bin einer von neun Aufsichtsräten und wenn die anderen acht sagen, er wird gekauft, dann wird er gekauft. Wir leben in einer Demokratie." (dpa/hau)

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.