"Stress-Kochen", Zigaretten und tonnenweise Eiscreme: Wie verbringen Stars wie Sharon Stone oder Heidi Klum die bangen Stunden bis feststeht, wer künftig als Präsident in den USA regiert?

Mehr Star-News finden Sie hier

Wer wird das Rennen um die US-Präsidentschaft für sich entscheiden und ist die kommenden vier Jahre Commander-in-Chief? Diese Frage beschäftigt dieser Tage Menschen auf der ganzen Welt. Das Rennen zwischen dem Republikaner Donald Trump und Demokrat Joe Biden könnte nervenaufreibender nicht sein.

Auch viele Stars halten die Spannung nicht länger aus und zeigen in den sozialen Netzwerken, wie sie sich die Zeit bis zur Entscheidung vertreiben - und zwar von witzig bis höchst ungesund.

Lesen Sie auch: Alle Zahlen und Entwicklungen zur US-Wahl in unserem Live-Ticker

Heidi Klum und Cardi B rauchen Stress-Zigaretten

Vor allem der Zigarettenkonsum der für gewöhnlich so gesundheitsbewussten Celebrities ist seit dem 3. November rapide in die Höhe geschnellt. Rapperin Cardi B etwa (b)raucht gegen den ganzen Stress drei Zigaretten auf einmal.

Heidi Klum toppt sie sogar noch und "zieht" gleich an einem Dutzend Glimmstängel, während im Hintergrund eine Übertragung zur Wahl im Fernsehen läuft. Verantwortungsvoll schrieb das Model zu dem Clip aber noch die Hashtags #dontsmoke und #smokingkills.

Schauspielerin Glenn Close hingegen nutzt die Zeit, um an ihrer Joe-Biden-Imitation zu arbeiten. Mit einer Maske des demokratischen Kandidaten posiert sie in mehreren Bildern auf Instagram und scheint guter Dinge zu sein, dass dieser ins Weiße Haus einziehen wird. Auch "Avengers"-Star Mark Ruffalo ist dieser Meinung und findet: "Gute Dinge brauchen Zeit".

"Stress-Kochen" bei Chrissy Teigen

Model Chrissy Teigen hat derweil das "Stress-Kochen" für sich entdeckt, wie sie via Twitter zeigt. Überhaupt empfinden die meisten Promis das bange Warten als pure Folter.

"Das ist als wäre man wach, während man operiert wird", findet Late-Night-Komiker Jimmy Kimmel. Schauspielerin Elizabeth Banks sieht zumindest eine gute Sache an dem Ganzen: "Ich renne nur noch auf und ab. Wenigstens verbrenne ich so wieder die ganze Eiscreme, die ich kiloweise gegessen habe."

Bei Sharon Stone sprudeln die Emotionen wortwörtlich über. Mit verquollenen Augen berichtet sie bei Instagram, die Hochrechnungen anzuschauen und "nur noch zu heulen". Allerdings scheint es sich um Freudentränen angesichts der Tatsache zu handeln, dass Biden auf die letzten Meter doch noch die Wahl zu gewinnen scheint.

Patricia Arquette: "Unsere Stimme ist unser zugesichertes Recht"

Die eindringlichste Botschaft hat Oscarpreisträgerin Patricia Arquette angesichts der Versuche von Trump und seiner Partei, die Auszählung einer Vielzahl an Briefstimmzetteln zu unterbinden, die wohl seine Niederlage besiegeln könnten. "Wir alle zahlen unsere Steuern. Unsere Stimme ist unser heiliges und national zugesichertes Recht."  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Revanche im US-Wahlkampf: Greta Thunberg kontert abfälligen Trump-Tweet

"Donald muss an seinem Problem mit Aggressionsbewältigung arbeiten und dann mit einem Freund in einen guten alten Film gehen!", das schrieb die Klimaaktivistin Thunberg auf Twitter - eine späte Revanche.