Bereits an Ostern hat es in einigen Orten Deutschlands geschneit und zum Beginn der Arbeitswoche bringt das Aprilwetter neuen Schnee. Manche Orte sind dabei mehr betroffen als andere.

Mehr Panorama-News

Wer geglaubt hat, dass es Mitte April langsam warm werden müsste, hat sich geirrt. In Teilen Deutschlands sieht es sogar nach einem zweiten Winter aus.

Laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) drohen zum Auftakt der Woche bei starker Bewölkung vor allem in der Mitte und im Süden Schnee-, Regen- und Graupelschauer.

Insbesondere in den Mittelgebirgen und am Alpenrand schneit es ergiebig. Vereinzelt stehen auch Gewitter bevor.

Die Temperaturen sinken auf Höchstwerte von 3 Grad am Alpenrand und 11 Grad am Niederrhein.

Für den Norden Deutschlands wird zwar kein Schnee prognostiziert, doch einzelne Schauer sind trotzdem zu erwarten. An der Küste gibt es zudem starke Windböen.

Besserung in Sicht!

Ab Mittwoch wird es wettertechnisch laut DWD etwas besser. An den Alpen fällt zwar noch für längere Zeit Schnee und im Südosten gibt es noch einzelne Schauer.

Aber im Norden und Westen sowie größtenteils auch in der Mitte Deutschlands bleibt es bei einem Wechsel aus Sonne und Wolken meist trocken.

In der Nacht zum Donnerstag schneit es selbst in den Alpen nur noch mit nachlassender Intensität. Trotzdem ist Vorsicht geboten.

Bei Temperaturen von 0 bis -6 Grad in der Nacht verbreitet sich erneut Frost in großen Teilen Deutschlands. Lediglich in Nordseenähe bleibt es gebietsweise frostfrei.

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes steigen die Temperaturen am Donnerstag dann wieder auf 9 bis 13 Grad. Im Großteil des Landes scheint sogar die Sonne, ehe am Abend wieder Wolkenfelder aufziehen.

Nur vom Bayerischen Wald bis zu den Alpen sind noch einzelne Regenschauer zu erwarten. Oberhalb 500 Metern fällt Schnee.

Das Wetter der kommenden Tage im Überblick:

Dienstag: 3 bis 11 Grad, Schnee-, Regen- und Graupelschauer in der Mitte und im Süden, vereinzelte Schauer im Norden.

Mittwoch: 3 bis 8 Grad, meist trocken, besonders im Norden und Westen längere Zeit sonnig.

Donnerstag: 9 bis 13 Grad, verbreitet sonnig, einzelne Schauer an den Alpen.