Vier Bilder auf Twitter sollen angeblich belegen, dass die Polizei bei Corona-Demonstrationen Menschen schlage. Die Fotos zeigen aber Polizeieinsätze, die mit der Corona-Pandemie nichts zu tun haben – etwa beim G20-Gipfel im Jahr 2017.

Ein Twitter-Nutzer verbreitete am 1. Januar 2022 mehrere Fotos, die angeblich Polizeigewalt auf aktuellen Corona-Demonstrationen zeigen sollen. Er schrieb dazu: "Die größte Gefahr für Ungeimpfte ist offensichtlich nicht der Virus, sondern von Polizisten getreten, geschlagen, beleidigt oder mit Wasser oder Pfefferspray maltretiert [sic] zu werden."

In dem Tweet sind vier Fotos zu sehen, die CORRECTIV.Faktencheck genau unter die Lupe genommen hat. Keines der Bilder stammt von einer Demonstration gegen die Impfpflicht oder die Corona-Maßnahmen. Die Fotos zeigen völlig andere Situationen – und sind größtenteils mehrere Jahre alt.

Diese Fotos zeigen keine Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen. Zu sehen sind unterschiedliche Auseinandersetzungen mit der Polizei, die teils Jahre zurückliegen.

Lesen Sie auch: Alle aktuellen Informationen rund um die Corona-Pandemie in unserem Live-Blog

Bild 1 ist von 2020: Es entstand bei einer "Black Lives Matter“-Demonstration in Hamburg

Das erste Bild, links oben, zeigt mehrere Polizisten, die eine Frau mit Reizgas besprühen. Die Frau trägt einen Mund-Nasen-Schutz, was darauf hindeutet, dass das Bild während der Corona-Pandemie entstand. Auf den Jacken der Polizisten ist die Abkürzung "HH“ für Hansestadt Hamburg zu erkennen. Unsere Recherche ergab: Das Bild zeigt eine Anti-Rassismus-Demonstration in Hamburg im Jahr 2020.

Durch Bildersuchen via Bing und Tineye fanden wir heraus, dass das Bild bei einer Demonstration unter dem Motto "Black Lives Matter“ am 6. Juni 2020 entstanden ist. Die Suche führte uns unter anderem zu einem Bericht der Nachrichtenseite 24hamburg.de über die Demonstration, in dem das Foto genutzt wird.

Mithilfe der Quellenangabe in dem Bericht fanden wir das Bild in der Fotodatenbank Picture Alliance der Deutschen Presse-Agentur. Dort steht in der Bildbeschreibung: "Einsatzkräfte der Polizei sprühen Reizmittel, um Teilnehmer einer aufgelösten Demonstration zurückzudrängen. Im Anschluss an eine friedliche Kundgebung gegen Rassismus in der Hamburger Innenstadt ist es zu Auseinandersetzungen zwischen einer Gruppe Demonstranten und der Polizei gekommen.“

Bild 2 ist von 2017: Es zeigt G20-Proteste in Hamburg

Das Bild rechts oben zeigt mehrere Polizisten mit Schlagstöcken und Menschen, die am Boden liegen. Dieses Foto entstand während der G20-Proteste in Hamburg im Jahr 2017, wie eine Fotosuche bei Bing ergibt, die zu einem Bericht über Polizeieinsätze im Rahmen des G20-Gipfels führt.

Das Foto findet sich ebenfalls in der Bilddatenbank Picture Alliance, es entstand am 6. Juli 2017. In der Bildbeschreibung steht, die Polizei habe nach Ausschreitungen Wasserwerfer und Schlagstöcke gegen Demonstranten eingesetzt.

Bild 3 ist von 2016: Es zeigt einen Polizeieinsatz gegen Fußballfans in Babelsberg

Auch das dritte Bild, links unten, finden wir durch eine kurze Internetrecherche. Es zeigt ebenfalls keine Corona-Demonstration. Auf dem Bild drücken mehrere Polizisten Personen auf einem Fußballplatz zu Boden. Die Bilderrückwärtssuche via Bing führt zu einem Artikel der TAZ. Wie die TAZ berichtete, entstand das Bild 2016 beim Brandenburger Landespokalfinale des SV Babelsberg gegen den FSV Luckenwalde, nachdem einige Fans nach Spielende über den Zaun auf das Spielfeld geklettert waren.

Das belegen auch die Details im Foto: An den Werbebannern im Hintergrund ist zu erkennen, dass es sich um einen Fußballplatz handelt. Zudem ist rechts im Bild im Hintergrund eine blau-weiße Fahne zu sehen – die Farben des SV Babelsberg. Das Foto findet sich in der Bilddatenbank Imago.

Bild 4 ist von 2019: Es zeigt Menschen bei einer Demonstration gegen die rechte Identitäre Bewegung

Das vierte Foto zeigt Polizisten, die einen Mann festhalten. Im Hintergrund sind weitere Demonstrierende zu sehen, niemand auf dem Bild trägt einen Mund-Nasen-Schutz. Der Grund: Auch dieses Bild entstand vor der Corona-Pandemie – nämlich bei einer Demonstration im Jahr 2019.

Dies ergab eine Google-Bilderrückwärtssuche, die auch hier zu einem Medienbericht über Polizeigewalt führt – das Foto wird darin als Symbolbild verwendet. Es stammt laut Quellenangabe von der Deutschen Presse-Agentur und findet sich auch in der Bilddatenbank Alamy. Das Foto zeigt laut der Bildbeschreibung Menschen, die 2019 gegen die rechte Identitäre Bewegung in Sachsen-Anhalt auf die Straße gingen.

Fazit: Die Bilder zeigen unterschiedliche Auseinandersetzungen und Vorfälle mit der Polizei, die aber nichts mit Ungeimpften oder Corona-Demonstrationen zu tun haben. Das älteste Bild ist aus dem Jahr 2016.

Weitere Faktenchecks zum Coronavirus finden Sie hier

CORRECTIV ist ein gemeinnütziges, unabhängiges und vielfach ausgezeichnetes Recherchezentrum. Die investigativen Journalisten recherchieren langfristig zu Missständen in der Gesellschaft, wie dem CumEx-Steuerraub oder illegaler Parteifinanzierung.
Eine eigene Faktencheck-Redaktion – CORRECTIV.Faktencheck – überprüft irreführende Behauptungen und Gerüchte in den sozialen Medien. Die Faktenchecker erklären, wie Falschmeldungen unsere Wahrnehmung beeinflussen und wie Sie sich vor gezielten Falschmeldungen schützen können.
Alle zwei Wochen erhalten Sie die neuesten Faktenchecks zu Gerüchten im Netz direkt in Ihr Postfach: Abonnieren Sie hier den CORRECTIV Newsletter

Wenn Sie auf mögliche Falschmeldungen oder Gerüchte stoßen, können Sie diese CORRECTIV.Faktencheck zur Überprüfung schicken – entweder über den CrowdNewsroom oder über WhatsApp an die +49-151-17535184.

Unionsabgeordnete erarbeiten Antrag für Impfpflicht ab 50

Es dauert mit der Entscheidung über eine allgemeine Impfpflicht. Die Bundestagsabgeordneten sollen offen und fraktionsunabhängig darüber abstimmen. Und allmählich beginnen sich die Positionen im Parlament zu sortieren.
Teaserbild: © Quelle: Twitter / Screenshot und Collage: CORRECTIV.Faktencheck