Am kommenden Wochenende müssen Urlauber und Wochenendausflügler wieder mit einigen Staus auf den Autobahnen rechnen. Vielerorts enden die Ferien, während im Süden die zweite Reisewelle anrollt. Hier erfahren Sie, wo die Staugefahr besonders hoch ist.

Mehr Autothemen finden Sie hier

Auch an diesem Wochenende könnte Autofahrern wieder extremer Reisefrust drohen. Wie schon vor einer Woche sind Urlauber aus allen Bundesländern unterwegs.

In Berlin und Brandenburg sind die Ferien vorbei - und auch in anderen Bundesländern rückt das Ende der Sommerferien immer näher. Der ADAC befürchtet daher besonders hohe Staugefahr auf den Rückreisespuren.

Gleichzeitig starten in Bayern und Baden-Württemberg viele zur zweiten Ferienwoche in den Urlaub, was für Autoschlangen auch in der Gegenrichtung sorgen kann. Aus diesem Grund empfiehlt der ADAC, Fahrten wenn möglich auf stauärmere Tage wie Montag oder Dienstag zu legen.

Stau am Wochenende: Staugefahr in alle Richtungen

Laut ADAC zählen die folgenden Straßenabschnitte zu den besonders belasteten Strecken:

Fernstraßen zur Nord- und Ostsee
A 1 Puttgarden – Hamburg – Bremen
A 3 Passau – Nürnberg – Frankfurt – Köln
A 5 Hattenbacher Dreieck – Frankfurt – Karlsruhe – Basel
A 6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
A 7 Füssen/Reutte – Würzburg – Hannover – Hamburg –Flensburg
A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
A 9 München – Nürnberg – Berlin
A 10 Berliner Ring
A 11 Dreieck Uckermark – Berlin
A 24 Hamburg – Berlin
A 61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen
A 81 Heilbronn – Stuttgart – Singen
A 93 Inntaldreieck – Kufstein
A 95/B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
A 96 München – Lindau
A 99 Umfahrung München

Staus auch im benachbarten Ausland

Außerdem drohen auf den Fernstraßen an die Küsten Italiens, Frankreichs und Kroatiens Staus. Besonders belastet sind Tauern-, Fernpass-, Brenner-, Karawanken- und Gotthard-Route.

Entlang der österreichischen Inntal-, Brenner- und Tauernautobahn ist zudem wegen der Sperre von Ausweichrouten mit erhöhtem Verkehrsaufkommen zu rechnen. Aufgrund des Besucheransturms zum Formel-1-Rennen in Budapest wird die Stausituation auf den österreichischen Autobahnen A 1 und A 4 sowie der ungarischen M 1 zusätzlich verschärft.

Urlauber auf der Rückreise an den Grenzübergängen Suben (A 3 Linz - Passau), Walserberg (A 8 Salzburg - München) und Kiefersfelden (A 93 Kufstein - Rosenheim) müssen bei Grenzkontrollen mit langen Wartezeiten rechnen. (kad)

Ab in den Acker: Google Maps führt Autos ins Nirgendwo

Rund 100 Autofahrer in den USA haben mit Hilfe von Google Maps versucht einen Stau zu umfahren. Statt freier Fahrt hieß es aber: Ab in den Acker.