Ducati hebt die Leser-Experience 2024 auf ein neues Level: 60.000 km fahren MOTORRAD-Leser mit der Multistrada V4 S GT. Hier lest ihr immer die aktuellsten Leser-Berichte dazu.

Mehr zum Thema Mobilität

Exklusiv für MOTORRAD-Leserinnen und -Leser stellt Ducati eine neue Multistrada V4 S Grand Tour zur Verfügung, die von April bis Oktober 2024 vom Leser-Testteam gefahren und getestet wird. Die maximal komfortabel und voll reisetauglich ausgestattete V4-Reiseenduro wird in kurzer Zeit und mit wechselnden Fahrern rund 60.000 ereignis- und erlebnisreiche Kilometer abspulen. Und warum 60.000 km? Die Multistrada V4 ist das erste Motorrad, das eine Ventilspielkontrolle erst nach dieser beeindruckenden Distanz benötigt. Das 1. Kapitel schreibt Martin Litschauer, Kapitel 2 liefert Werner Grabowatschki, Kapitel 3 kommt von Stephan Vogtherr, Kapitel 4 von Christian Simon.

Hier gehts zur Ducati 60.000 km Leser-Experience

4. Kapitel von Christian Simon; 2.399 km

Am 25. Mai startete unsere Reise bei Ducati in München. Die ersten Kilometer führten uns nach Innsbruck und weiter über die alte Brennerstraße in Richtung Sterzing. Das Wetter war ideal, und die Fahrt über das Penser Joch nach Bozen war ein echtes Highlight. Am Sonntag unternahmen wir eine Tour in Richtung Osten zum Monte Grappa. Die atemberaubende Aussicht und die kurvenreiche Strecke waren eine perfekte Einstimmung auf die kommenden Tage in der Toskana. Ab Montag waren wir mit unseren Motorrädern vollständig vertraut und fuhren in Richtung Toskana. Unser Ziel war der malerische Ort Barberino di Mugello. Unterwegs machten wir einen obligatorischen Fotostopp vor dem Ducati Werk in Borgo Panigale. Trotz eines kurzen Regenschauers genossen wir den Abend am Pool unseres kleinen, aber feinen Castello.

Mittwoch brachen wir schweren Herzens aus der Toskana auf und erreichten am Abend Tignale am Gardasee. Am Donnerstag unternahmen wir trotz Regen eine ausgiebige Runde durch die Weinberge der Provinz Trentino. Am nächsten Tag fuhren wir über das verschneite Penser Joch nach Sterzing. Unser Ziel für Freitag war Deutschland. Nach einer Nacht in Krün erreichten wir trotz heftigen Regens und schlechter Sicht schließlich das Eichsfeld.

Die Fahrten durch die Toskana waren für mich die beeindruckendsten Momente. Die unzähligen Kurven und Bergstraßen, der Blick auf die Zypressen. Besonders beeindruckend war der Besuch vor dem Ducati Werk in Borgo Panigale, ein langgehegter Traum. Eine besondere Anekdote erlebten wir, als uns ein heftiger Platzregen zur Chiesa di Badolo führte. Dort fanden wir unerwartet Zuflucht im Flur der Wohnung des Priesters, dessen Sohn uns mit einem Glas Wasser und wertvollen Tipps für unsere Reise willkommen hieß.

Ich fahre seit 2016 eine Hypermotard 821, doch die Multistrada V4 S Grand Tour mit ihrem V4 Motor und 170 PS war ein echtes Erlebnis. Besonders begeistert haben mich die Sitz- und Griffheizung, das Ducati Quick Shift System und das Travel & Radar System. Diese Features machten die Fahrt komfortabel und sicher, besonders bei schlechtem Wetter.

3. Kapitel von Stephan Vogtherr; 4.647 km

Die Tour erstreckte sich über 12 Tage und führte über mehr als 4.500 km durch 6 Länder: Deutschland, Schweiz, Italien, Frankreich, Luxemburg und Belgien. Gestartet wurde das Abenteuer bei Ducati Düsseldorf, mit der Rückgabe des Motorrades bei Ducati Deutschland in Neuburg an der Donau.

Die Reise teilte sich in zwei Hauptabschnitte: eine 5-tägige Solo-Tour nach Italien und eine 6-tägige Ausfahrt des Ducati Official Clubs Düsseldorf nach Luxemburg. Ein herausragendes Erlebnis war die Fahrt zum Austragungsort der World Ducati Week am Misano World Circuit Marco Simoncelli, um nochmals für alle Ducatisti aus Deutschland den Reiz einer Anreise auf eigener Achse aufzuzeigen. Insbesondere die letzte Etappe von Bologna über das Barberino di Mugello bis nach Misano hat beeindruckende Motorradstrecken. Ich hoffe durch die Tour viele Ducatisti überzeugen zu können, die Hin- und Rückreise zur World Ducati Week auf dem eigenen Motorrad durchzuführen und vielleicht einen Tag länger für diesen ganz besonderen Abschnitt einzuplanen. Es lohnt sich! Ein weiteres Highlight war die Teilnahme mit der Multistrada V4s Grand Tour an einer unserer Clubausfahrten nach Luxemburg, die die Gemeinschaft und das Fahrerlebnis mit anderen Club-Mitgliedern in den Vordergrund stellte. Über 6 Tage hinweg erkundeten wir gemeinsam den kurvigen Norden von Luxemburg und die Ausläufer der Ardennen in Belgien. Am Ende jedes Fahrtages gab es gesellige Zusammenkünfte, bei denen Erfahrungen und Geschichten ausgetauscht wurden. Ein tiefgreifendes Gemeinschaftserlebnis, das alle Teilnehmer unvergessliche Erinnerungen an die Multistrada V4s Grand Tour beschert hat.

Als langjähriger Bewunderer, Liebhaber und Besitzer der Panigale offenbarte die Reise für mich eine neue Perspektive: Die Multistrada V4s Grand Tour erwies sich als ideal für Reisen und Wochenendausflüge: Das ist eindeutiges Multistrada-Revier. Die Panigale bleibt für die Rennstrecke, aber die Multistrada ist auf der Watchlist ganz nach oben geklettert, um in Zukunft Clubausfahrten und Reisen noch komfortabler zu erleben. Sie bot ein atemberaubend komfortables Fahrerlebnis. Beeindruckend war die präzise Abstimmung der Front. Sobald die Kurvenlinie anvisiert ist, hält die Front die Linie stabil. Besonders der Kurveneingang ist beachtlich. Sie bleibt einfach zuverlässig und präzise, was das Fahren äußerst angenehm macht.

Zu den bevorzugten Features zählten das Reifendruckkontrollsystem, welches über das Cockpit die Überwachung des Reifenzustands ermöglicht. Auch die Sitzheizung, beheizte Lenkergriffe und das Radarsystem tragen maßgeblich zu einem angenehmen Fahrerlebnis bei, selbst bei Schneefall auf der Gotthard Autobahn.

2. Kapitel von Werner Grabowatschki; 2.515 km

Vom bayerischen Voralpenland ging es in die österreichische Bergwelt und last but not least durfte sich auch die Region France-Comte am Anblick der Multistrada V4 S Grand Tour erfreuen. Schöne Momente gab es unzählige – denn um ehrlich zu sein, macht das Motorrad einfach Lust, sämtliche Routen zu bereisen.

Privat fahre ich die 12er-Bandit, bei der Komfort Fehlanzeige ist. Als informierter MOTRRAD-Abonnent wusste ich bei der Ducati Multistrada V4 S Grand Tour natürlich im Prinzip, worauf ich mich eingelassen hatte, aber als ich sie in München sah – jonger Vadder! (schwäbischer Ausdruck, der u.a. Verwunderung, Erstaunen, etc. ausdrückt). Ich muss zugeben, da ging schon bissle die Muffe.

Die Ducati macht einem das Einfahren leicht – sie ist extrem komfortabel. Dieses Motorrad ist ein Luxusdampfer, der bei Bedarf zum Geschoss mutiert. Damit zur Leistung: Zugegeben, die Multistrada an sich, als das, was sie ist, nämlich eine Reiseenduro, fiele nicht in mein Beuteschema. Aber ich würde lügen, hätte ich diese unglaubliche Power nicht in vollen Zügen genossen.

Beheizte Sitzbank und Griffe sind bei Kälte nett und angenehm, logisch. Was mich allerdings richtiggehend begeistert hat, ist der Tempomat. Was für eine Entlastung meiner geschundenen Gashand! Stundenlang könnte ich so über die Autobahn gondeln. Außerdem finde ich den Totwinkel-Assistenten sehr sinnvoll, halte dies für eine gute Unterstützung.

Insgesamt habe ich rund 2.500 Kilometer zurückgelegt, bis es zum schmerzlichen "Arrivederci" in Düsseldorf kam.

1. Kapitel von Martin Litschauer; 3.754 km

Die erste Etappe führte mich von Ducati Deutschland in Neuburg an der Donau über Stuttgart zu einer der imposantesten Sehenswürdigkeiten der Welt – dem Eiffelturm. Von Paris führte die Route in die Normandie entlang endloser Sandstrände, steilen Küsten und Bunkeranlagen aus dem Zweiten Weltkrieg zu einem weiteren Highlight der Tour: Mont-Saint-Michel an der Nordküste des Landes, welcher seit 1979 zum "UNESCO Kulturerbe der Menschheit" zählt. Seine Bucht ist Schauplatz der stärksten Gezeiten Europas.

Früh am Morgen ging es mit der Fähre in Richtung der Kanalinseln Guernsey und Jersay. Das Naturbad bei 10 °C im Ärmelkanal oder das Fischerabenteuer werden mir lange in Erinnerung bleiben. Das raue Wetter und die schmalen Straßen machen die Stimmung während meiner Reise perfekt.

Den Abschluss bildet die Nordküste der Bretagne. Auf dem Weg zum westlichsten Punkt Frankreichs entlang kurvigen Landstraßen ließ ich in meinem Kopf bereits die Reise Revue passieren und erfreute mich unvergesslicher Eindrücke und Momente.

Die Ducati Multistrada V4 S Grand Tour hat ihrem Namen alle Ehre gemacht. Die langen Etappen, wechselnden Wetterbedingungen und unterschiedlichen Strecken unserer Reise waren durch die verschiedenen Eigenschaften des Motorrades sehr angenehm zu bewältigen.

MOTORRAD online werbefrei lesen
Lesen Sie alle Inhalte auf motorradonline.de werbefrei und ohne Werbetracking

Besonders gefallen haben mir die Features Ducati Quick Shift, Tempomat, Hands Free-System, 6,5-Zoll-TFT-Farbdisplay, Reifendruck-Kontrollsystem (TPMS), Hands Free-Tankdeckel, LED-Zusatzscheinwerfer, beheizte Sitzbank und Griffe.  © Motorrad-Online

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.