Fast jeder hatte bestimmt schon mal eine lose Batterie in der Hand und war sich nicht sicher: Hat sie schon ausgedient oder kann sie noch verwendet werden? Mit diesem einfachen Trick finden Sie es heraus.

Mehr Themen zu Wissenschaft & Technik finden Sie hier

Sie entdecken lose Batterien in der Schublade – doch sind diese noch zu gebrauchen oder müssen sie entsorgt werden? Am einfachsten wäre es natürlich, sie in ein geeignetes Gerät einzusetzen und so zu prüfen, ob noch Strom fließt.

Es gibt auch spezielle Messgeräte, Batterietester genannt, die genau diesen Zweck erfüllen. Mit diesen können Sie die aktuelle Batteriespannung feststellen. Wenn Sie weder einen solchen Tester noch ein Elektrogerät zur Hand haben, in das die betreffenden Batterien passen, kann ein einfacher Trick weiterhelfen.

Sprungtest verrät, ob Batterie voll oder leer ist

Für den Test brauchen Sie lediglich die zu prüfende Batterie und eine ebene Oberfläche. Zuverlässiger ist das Ergebnis jedoch, wenn Sie zusätzlich eine zweite Batterie zur Hand haben, von der Sie wissen, dass sie noch geladen ist.

Lassen Sie die Batterie aus 20 Zentimetern Höhe senkrecht auf eine ebene Oberfläche fallen. Eine leere Batterie springt beim Aufprall, während eine volle Batterie direkt umfällt, nachdem sie auf der Oberfläche aufkommt.

Haben Sie eine zweite, volle Batterie, können Sie vergleichen, ob die beiden Stromspeicher unterschiedlich hoch springen.

Wie funktioniert der Trick?

Der umgangssprachliche Ausdruck, ob eine Batterie noch Saft hat, ist gar nicht so verkehrt: Die im Haushalt am häufigsten verwendeten Batterien sind Alkaline-Batterien. Diese enthalten in vollem zustand eine gelartige Masse, in der Zink gelöst ist. Bei der Benutzung reagiert das Zink mit Sauerstoff. Es entsteht der starre Stoff Zinkoxid, das Gel wird dadurch fest.

Bei einer vollen Batterie dämpft das Gel den Aufprall. Dadurch kippt die Batterie beim Sprungtest einfach um. Eine leere, starre Batterie dagegen wird durch die Wucht noch einmal hochgeschleudert.

Verwendete Quellen:

  • GEO: "So finden Sie heraus, ob eine Batterie voll oder leer ist"
  • eLife-Magazin: "Schneller Batterietest ohne Messgerät"
Bildergalerie starten

Metall, Plastik, Alufolie und Co. : Diese Dinge dürfen nicht in die Mikrowelle

Die Mikrowelle gehört heutzutage fast so selbstverständlich in die Küche, wie der Kühlschrank und der Herd. Schnell und ohne Aufwand lassen sich Lebensmittel erhitzen. Doch genauso, wie auf dem Herd etwas anbrennen oder überkochen kann, muss man auch auch beim Arbeiten mit der Mikrowelle Sorgfalt walten lassen. Denn wer das Falsche in den kleinen Küchenhelfer stellt, hat bald eine Menge Putzarbeit oder kaputte Schüsseln. Hier sehen Sie, welche Gegenstände und Lebensmittel Sie auf keinen Fall in die Mikrowelle stellen sollten.
Teaserbild: © Getty Images/iStockphoto/Evgeni Schemberger