• Der Asteroid Polymele besitzt einen eigenen Minimond.
  • Das gaben Nasa-Forscher der "Lucy"-Mission nun bekannt.
  • Die "Lucy"-Mission soll mehrere Asteroiden der sogenannten Jupiter-Trojaner genauer untersuchen.

Mehr Weltraumthemen finden Sie hier

Schon vor ihrem eigentlichen Start hat die Nasa-Mission "Lucy" erste wichtige Erkenntnisse gesammelt. Die Mission soll mehrere der sogenannten Jupiter-Trojaner näher untersuchen. Dabei handelt es sich um Asteroiden, welche die Sonne auf der Bahn des Gasriesen umkreisen – darunter auch das kleinste zu untersuchende Objekt namens Polymele.

Asteroid offenbart Geheimnis im Gegenlicht eines entfernten Sterns

Am 27. März 2022 hatten Forscher der Mission die einmalige Gelegenheit, vorab sehr genaue Daten über den Himmelskörper zu erfassen. Polymele zog an diesem Tag vor einem Stern vorbei und verdeckte ihn zeitweise. Dadurch konnten mehrere Forscherteams Position, Größe und Form von Polymele mit noch nie dagewesener Präzision messen – und sie machten eine völlig unerwartete Entdeckung: Polymele besitzt einen eigenen Satelliten, eine Art Minimond.

"Wir waren begeistert, dass 14 Teams berichteten, dass sie den Stern beim Vorbeiflug am Asteroiden aufblinken sahen, aber als wir die Daten analysierten, sahen wir, dass zwei der Beobachtungen nicht mit den anderen übereinstimmten", sagte Marc Buie aus dem Lucy-Team in einer aktuellen Mitteilung. "Diese beiden Beobachter entdeckten ein Objekt, das etwa 200 km von Polymele entfernt war. Es muss ein Satellit sein."

Kleiner Satellit um Polymele wird vorerst keinen Namen erhalten

Anhand der Daten schätzen Forscher den Durchmesser des Minimondes auf etwa fünf Kilometer. Er umkreist Polymele, der an seiner breitesten Achse etwa 27 Kilometer misst, im Abstand von etwa 200 Kilometern. Zum Zeitpunkt der Beobachtung war Polymele rund 770 Millionen Kilometer von der Erde entfernt. Zum Vergleich: Beobachtungen auf diese Entfernungen entsprechen in etwa der Suche nach einer Vierteldollarmünze auf einem Bürgersteig in Los Angeles - von einem Wolkenkratzer in Manhattan aus.

Gemäß der Konventionen für die Benennung von Planeten wird der Satellit keinen offiziellen Namen erhalten, bis das Team seine Umlaufbahn bestimmen kann. Doch da sich der Minimond zu nahe an Polymele befindet, um von erdgebundenen oder Weltraum-Teleskopen analysiert zu werden, muss die Bestimmung vorerst warten – entweder bis es erneut zu einem Vorbeiflug vor einem Stern kommt oder bis sich die Lucy-Sonde im Jahr 2027 dem Asteroiden nähert.

Lucy-Sonde startete im Oktober 2021

Die Lucy-Sonde ist im Oktober 2021 ins All gestartet. Sie ist nach dem Fossil "Lucy" benannt, einem 3,2 Millionen Jahre alten Teilskelett eines weiblichen Individuums des Hominiden Australopithecus afarensis. Der Name ist eine Anspielung darauf, dass die Jupiter-Trojaner als Fossilien der Planetenentstehung in der Frühzeit unseres Sonnensystems angesehen werden.

Die Sonde soll im April 2025 am Hauptgürtelasteroiden Donaldjohanson vorbeifliegen und dann weitere Himmelskörper näher untersuchen. Im Jahr 2027 ist der Besuch bei Polymele geplant.

Verwendete Quellen:

  • nasa.gov: NASA’s Lucy Team Discovers Moon Around Asteroid Polymele
Interessiert Sie, wie unsere Redaktion arbeitet? In unserer Rubrik "So arbeitet die Redaktion" finden Sie unter anderem Informationen dazu, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte kommen. Unsere Berichterstattung findet in Übereinstimmung mit der Journalism Trust Initiative statt.