• Ein Prototyp der neuen großen SpaceX-Rakete Starship ist am Mittwoch beim Landemanöver nach einem Testflug in Flammen aufgegangen.
  • Das private, von Elon Musk gegründete US-Raumfahrtunternehmen zeigte sich dennoch zufrieden mit dem Testflug im Süden des Bundesstaates Texas.

Mehr Weltraumthemen finden Sie hier

Eine neue Rakete der Raumfahrt-Firma SpaceX ist nach einem Testflug bei der Landung explodiert.

Aufgrund eines Problems mit dem Treibstoffsystem sei die Geschwindigkeit des unbemannten Flugkörpers beim Landeanflug zu hoch gewesen, teilte SpaceX-Gründer Elon Musk nach dem Test am Mittwochabend (Ortszeit) im US-Bundesstaat Texas per Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Er zeigte sich trotzdem zufrieden: "Wir haben alle Daten bekommen, die wir brauchen." Der "Starship"-Prototyp war zuvor in eine Höhe von rund 12,5 Kilometern aufgestiegen.

Musk plant Transport von Menschen zu Mond und Mars

Am Dienstag war ein Startversuch wegen eines Problems mit dem Triebwerk nur rund 1,3 Sekunden vor dem geplanten Beginn abgebrochen worden. Bei den vorherigen Tests wurden die Prototypen nur auf rund 150 Meter hochgeschossen.

Ziel der Versuche ist, einzelne Elemente der neuen Rakete zu testen. "Starship" soll nach Plänen von Musk irgendwann Fracht und Menschen zum Mond und zum Mars befördern. "Mars, wir kommen", kommentierte Musk nach dem Test am Mittwoch.

Der SpaceX-Gründer will "Starship" komplett wiederverwendbar machen. Bei den aktuellen "Falcon"-Raketen von SpaceX landet nur ein Teil der Stufen wieder auf der Erde, um erneut eingesetzt zu werden. (hub/dpa)

Vier Astronauten starten mit neuem SpaceX-Raumschiff ins All

Bei der Nasa und bei SpaceX knallen die Sektkorken und zwei Präsidenten gratulieren. Nach fast neunjähriger Pause sind vier Astronauten von amerikanischem Boden aus ins Weltall gestartet. Jetzt sollen die Flüge wieder zur Normalität werden.
Teaserbild: © imago images/UPI Photo