Die Pyramiden von Gizeh in Ägypten zählen zum Unesco-Weltkulturerbe und gehören zu den ältesten Bauwerken der Menschheit. Doch ihre Baugeschichte gibt Archäologen nach wie vor Rätsel auf. Eine Theorie um die Pyramiden besagt sogar, dass Aliens bei der Entstehung beteiligt gewesen sein sollen.

"Thermische Anomalien" in Weltwunder werfen Fragen auf.

1979 wurden die Pyramiden von Gizeh in Ägypten von der Unesco zum Weltkulturerbe ernannt. Sie sind mehr als 4.500 Jahre alt und entstanden zwischen 2620 bis 2500 v. Chr. Die Pyramiden sollen nach den Pharaonen benannt sein, die in ihnen ihre letzte Ruhe gefunden haben: Cheops, Chephren und Mykerinos. In dieser Reihenfolge sollen die Pyramiden auch erbaut wurden sein, besagen Informationen von Herodot und anderen Geschichtsschreibern des Altertums.

Forscher sind sich uneins

Der Bau der drei Pyramiden wirft wohl die meisten Fragen auf. Es gibt keinerlei Hinweise oder Aufzeichnungen zum Pyramidenbau. Forscher haben mehrere Erklärungen: Entweder haben die Ägypter keine Pläne gebraucht, weil sie genügend Erfahrung mit dem Bau von Pyramiden hatten. Oder es handelt sich hierbei um ein Projekt, das der Geheimhaltung unterlag. Andere Quellen besagen, dass die alten Ägypter für solch ein enormes Bauvorhaben detaillierte Aufzeichnungen gehabt haben müssen. Sie sollen im Feuer der Bibliothek von Alexandria zerstört worden sein. Keine der Varianten kann bestätigt werden und über den Verbleib der Pläne müssen Archäologen wohl für immer rätseln.

Das Schicksal der "Mary Celeste" bietet Stoff für Horrorfilme.

Auch ist vielen Forschern nach wie vor schleierhaft, wie die alten Ägypter solche Bauwerke mit ihrem damaligen Wissen bewältigen konnten. Die Steinblöcke sind so genau geschlagen, dass gerade mal eine Rasierklinge dazwischen passen würde. Das Rad war zu dieser Zeit noch nicht erfunden und auch die Verwendung eines Flaschenzuges können Forscher nicht nachweisen. Die wahrscheinlichste Theorie zum Aufbau beinhaltet eine Vorgehensweise mit aufgeschütteten Rampen, über die die Blöcke auf Schlitten transportiert wurden.

Für die Spekulationen gibt es keine Beweise. Manche Forscher sind sogar der Meinung, dass Aliens die Pyramiden erbaut haben müssen. Der Autor Erich von Däniken vertritt diese Theorie seit den 1970er Jahren.

Unerklärliche Rechenkünste

Das mathematische Wissen der alten Ägypter war ohne Zweifel bemerkenswert. Allerdings bleibt es ein Rätsel, wie sie den quadratischen Pyramidenstumpf berechnet haben könnten. Inzwischen sind sich Ägyptologen darüber einig, dass die Ägypter sowohl das Pyramidenvolumen als auch alle anderen geometrischen Größen berechnet haben müssen. Dabei geht aus überlieferten Rechenaufgaben von Schülern hervor, dass sie zumindest den Tangens zu dieser Zeit noch nicht gekannt haben.

Aliens oder Gespenster: Was steckt hinter der Legende?

Außerdem weist die Cheops-Pyramide perfekt ausgemessene rechte Winkel auf, die Forschern ein Rätsel sind. Selbst mit modernen Messgeräten könnten die Winkel nicht genauer sein. Die benötigten Berechnungen für die Pyramiden könnten sogar ein Indiz dafür sein, dass die alten Ägypter die Zahl Pi schon gekannt haben. Schließlich taucht die Kreiszahl in der Cheops-Pyramide, die auch die Große Pyramide genannt wird, immer wieder auf. Auch aufgrund dieser herausragenden Zahlenkenntnisse der alten Ägypter spekulieren viele Forscher mit der Präsenz von Aliens.

Wo ist die Mumie?

In den meisten Tempeln, Gräbern und anderen Pyramiden der Ägypter finden sich ausführliche Hieroglyphen-Texte, Inschriften und Malereien. Die Pharaonen haben ihre Verdienste traditionell für die Nachwelt festhalten wollen und die Entstehung der Pyramide, die Geschichte des Pharaos und Ähnliches auf den Wänden zu verewigt. Außerdem liegen verstorbenen Pharaonen normalerweise große Schätze bei, damit sie auch im Jenseits reich gesegnet wären.

Skeptiker zweifeln an der Landung - das sind ihre Argumente.

In den Pyramiden von Gizeh sind diese Dinge nicht zu finden. Keinerlei Inschriften, keine Schätze und vor allem keine Mumie. Die Cheops-Pyramide ist die einzige der drei, die über mehrere Grabkammern verfügt. Der Sarkophag in der Königskammer war bei der Öffnung leer, der Verbleib des Pharaos ist nach wie vor ungeklärt. Seltsame Luftschächte führen von der Grabkammer ins Innere der Pyramide. Wo sie enden, ist unbekannt. Archäologen rätseln, ob sie den Weg für die Seele des Pharaos gen Himmel bereiten sollten.

Die fehlenden Informationen über den Bau der Pyramiden, die Umstände zu jener Zeit und den fehlenden Pharao lassen Forscher also weiterhin darüber spekulieren, ob sie wirklich von den alten Ägyptern erbaut wurden.