Daniel Donskoy

Daniel Donskoy ‐ Steckbrief

Name Daniel Donskoy
Beruf Schauspieler, Musiker, Theaterregisseur
Geburtstag
Sternzeichen Wassermann
Geburtsort Moskau
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Größe 190 cm
Gewicht 83 kg
Familienstand ledig
Geschlecht männlich
Haarfarbe rot
Augenfarbe braun
Links Instagram-Profil von Daniel Donskoy

Daniel Donskoy ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

In Deutschland gelang Daniel Donskoy der Durchbruch mit seiner Rolle des Pfarrers wider Willen Maik Schäfer alias "Sankt Maik". International machte sich der Schauspieler jedoch schon viel früher einen Namen.

Geboren wurde Daniel Donskoy am 27. Januar 1990 in Moskau, Russland. Als er sechs Monate alt war, zogen seine ukrainische Mutter und sein russischer Vater mit ihm als jüdische Kontingentflüchtlinge nach Berlin. Dort wuchs er auf, ehe er im Alter von 13 Jahren seine Mutter nach der Trennung der Eltern nach Tel-Aviv, Israel, begleitete. Fünf Jahre später kehrte er nach Berlin zurück und begann Biologie und Medienmanagement zu studieren. Glücklich machte ihn das Studium jedoch nicht. Er brach es ab.

Stattdessen entschloss sich Donskoy, eine Schauspiel- und Musicalausbildung an der Arts Educational School in London zu besuchen. 2014 beendete er die Ausbildung mit einem Bachelor und debütierte noch im selben Sommer im Londoner Theaterstück "Porn Virgins". Weitere Engagements folgen – auch als Theaterregisseur, -autor und -produzent.

Ehe Donskoy 2016 erstmals im deutschen Fernsehen zu sehen war, sammelte er im englischsprachigen Raum Erfahrung. Zu seiner Vita zählten unter anderem die britischen Serien "Detectorists", "Casualty" und "Victoria" sowie der Kinofilm "The Honourable Rebel".

Hierzulande trat Daniel Donskoy, der neben Deutsch und Englisch auch fließend Russisch und Hebräisch spricht, erstmals in der ZDF-Serie "Heldt" in Erscheinung. Anschließend war er in jeweils einer Episode der "SOKO Leipzig" und "SOKO Köln" zu sehen. Im Januar 2018 folgt der große Coup: die Hauptrolle in der RTL-Serie "Sankt Maik". Als Kleinkrimineller Maik Schäfer, der wider Willen zum Pfarrer der kleinen Gemeinde Läuterberg wird, überzeugt Donskoy. Im Mai 2019 startete "Sankt Maik" in die zweite Staffel.

Zuvor war Donskoy im "Tatort: Wer jetzt allein ist" zu sehen und ergatterte im "Tatort: Das verschwundene Kind" die wiederkehrende Rolle des Rechtsmediziners Nick Schmitz an der Seite von Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler).

Die Schauspielerei ist jedoch nicht sein einziges Steckenpferd. Auch als Musiker ist Donskoy aktiv. Im Januar 2019 brachte er seine Debütsingle "Cry by the River" heraus.

Daniel Donskoy lebt in London.

Daniel Donskoy ‐ alle News

Der falsche Pfarrer "Sankt Maik" ist zurück. Grund genug, die fast schon göttliche Karriere von Hauptdarsteller Daniel Donskoy einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Der Mai wird christlich: Auf Amazon wollen ein Engel und ein Dämon die Apokalypse vereiteln, und bei Sky gibt es ein Wiedersehen mit den Priester-Detektiven aus der Feder Umberto Ecos.

Sie haben es wieder getan: Sat.1 hat das banale Spiel "Fangen" zur übertriebenen Show aufgeblasen. Es war nicht damit zu rechnen, dass dies unterhaltend sein kann. Ex-Kicker David Odonkor sorgte allerdings für Spaß, indem er erstaunliches von sich gab und sein Team mit herausragender Leistung ins große Finale joggte.

Gelungener Auftakt in Göttingen für "Tatort"-Kommissarin Charlotte Lindholm. Aber wieso überhaupt Göttingen? Diese und andere Fragen zu "Das verschwundene Kind" beantworten wir hier.

Überraschende Premiere: Zum ersten Mal macht eine Berufspolitikerin bei „Grill den Profi“ mit. Und mit Sahra Wagenknecht noch dazu nicht irgendeine. Die stets beherrschte Linken-Politikerin präsentiert sich am Sonntagabend zwar so volksnah wie möglich, am Herd ging sie aber mit ihren Promi-Kollegen gegen Profikoch Ali Güngörmüs unter.

Sahra Wagenknecht kocht bei "Grill den Profi" um die Wette. Es ist gleich in mehrerlei Hinsicht eine Premiere - und macht die Linke-Chefin ordentlich nervös.

Fernsehen, so viel wie noch nie. Herbst und Winter bieten dem Zuschauer mit Free-TV- und Streamingzugang liefern so viele fiktionale Stoffe wie nie zuvor. Die Qual der Wahl dürfte daher immens sein.