Deutschland darf sich weiterhin über sommerliche Temperaturen freuen. Dieses kommt wie bestellt für die Festivalsaison, die kommendes Wochenende mit den beiden größten deutschen Festivals Rock am Ring und Rock im Park eingeläutet wird.

Mehr News über Festivals

Musikfans aus aller Welt dürfen sich bei der Anreise am Donnerstag und Freitag auf viel Sonne, warmes und trockenes Wetter freuen. So verläuft das Wetter in Deutschland bis Freitag.

In den nächsten Tagen pilgern Zehntausende zu Deutschlands größten Musikfestivals.
Der Fesivalsommer ist gestartet. © imago images / Panama Pictures

Am Mittwoch, den 31. Mai sind dichte Wolkenfelder nur im Nordseeumfeld zu finden, während der Rest des Landes sich auf heiteres bis sonniges Wetter freuen darf. Lediglich in den Alpen hält der Deutsche Wetterdienst im Tagesverlauf vereinzelte Quellwolken für möglich, die Wahrscheinlichkeit für Schauer oder Gewitter ist jedoch gering.

Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 21 und 27 Grad, während sie an der Nordsee bei Seewind 14 bis 20 Grad erreichen. Der Wind weht schwach bis mäßig aus nordwestlichen bis nordöstlichen Richtungen, wobei im Südwesten vorübergehend auffrischende Winde mit starken Böen auftreten können.

In den Abendstunden nehmen auch in Nordfriesland die Windböen zu. In der Nacht zum Donnerstag ziehen von Norden und Nordwesten her bis zu den nördlichen Mittelgebirgen teils dichte Wolkenfelder auf. Im restlichen Teil des Landes bleibt es hingegen gering bewölkt oder klar. Außerdem bleibt es trocken, die Temperaturen sinken auf 13 bis 7 Grad ab.

Wetter am Donnerstag: Fast überall sonnig, trocken und warm

Am Donnerstag, den 1. Juni erwartet uns im Norddeutschen Tiefland, insbesondere in Richtung Nordwesten, eine wolkige Wetterlage. Zu Beginn sind einige Regionen auch stark bewölkt, aber größtenteils bleibt es trocken. Anreisende bei Rock im Park oder Rock am Ring sind davon nicht betroffen, denn ansonsten können wir uns im ganzen Land auf wenige Wolken und viel Sonnenschein freuen.

Im Verlauf des Tages bilden sich erneut Quellwolken an den Alpen, begleitet von einzelnen Schauern oder Gewittern. Die Höchsttemperaturen bewegen sich um 15 Grad an der Nordsee, in der Nordhälfte zwischen 17 und 24 Grad und in der Südhälfte zwischen 24 und 28 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig aus nördlichen Richtungen, an der Nordsee sind auch Windböen möglich. Die Nacht zum Freitag bringt in der Nordhälfte teils bewölktes bis stark bewölktes Wetter, von dem auch die Region um den Nürburgring betroffen sein kann. Dennoch ist mit einer trockenen Nacht und zwölf Grad zu rechnen. Bei Rock im Park dürfen die Fans hingegen unter sternklarem Himmel und bei zehn Grad die Festivalsaison einläuten.

Wetter am Freitag: Festivals dürften trocken bleiben

Am Freitag, den 2. Juni präsentiert sich der Himmel in der Nordhälfte erneut wechselnd bewölkt, wovon voraussichtlich auch der Rock am Ring betroffen ist. In der Südhälfte ist dagegen heiteres bis sonniges Wetter zu erwarten, der perfekte Start ins Festivalwochenende für die Fans bei Rock im Park. Beide Festivals dürften aber trocken bleiben, nur in den Alpen besteht eine geringe Schauerneigung.

Die Höchsttemperaturen bewegen sich meist zwischen 20 und 24 Grad, im Süden können sie sogar bis auf 27 Grad steigen, während es im äußersten Norden und in Küstennähe mit 16 bis 20 Grad etwas kühler bleibt. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Nordosten.

In der Nacht zum Samstag können wir uns auf einen gering bewölkten oder klaren Himmel freuen. Die Temperaturen gehen auf zwölf Grad im Süden und bis auf vier Grad im Nordosten zurück. In der Nacht zum Samstag wird der Himmel gering bewölkt oder klar sein und es bleibt trocken - auch auf den größten Musikfestivals Deutschlands.

Lesen Sie auch: Ticketpreise hoch wie nie - wer kann sich das noch leisten?  © 1&1 Mail & Media/spot on news

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.

Teaserbild: © imago images / Panama Pictures