In den 80er und 90er Jahren wurden sie zu Weltstars: Fotomodelle wie Cindy Crawford, Linda Evangelista, Naomi Campbell oder Claudia Schiffer.

Sie verkörperten den neuen Typus des "Supermodels", bekamen horrende Gagen und repräsentierten alle wichtigen Modehäuser.

Was ist aus den bekanntesten und schrillsten Gesichtern der 80er und 90er Jahre geworden? Um die meisten ehemaligen Supermodels ist es heute stiller geworden - was nicht heißt, dass sie sich zur Ruhe gesetzt haben.

Viele Topmodels sind eifrige Geschäftsfrauen geworden: Sie verkaufen Antiquitäten, die eigene Unterwäsche-Kollektion oder engagieren sich in Wohltätigkeitsorganisationen. Andere wiederum machen eher durch Prügelattacken und Pöbeleien auf sich aufmerksam.

Manche Supermodels sind sogar noch heute im Geschäft - und dies erfolgreicher denn je.

Cindy Crawford

Cindy Crawford ist zweifellos eines der bekanntesten Gesichter der 80er Jahre.

1986 zog das "All-American-Girl" von Illinois nach New York City und erhielt ab 1988 erste Aufträge von namhaften Designern, für die sie auf internationalen Laufstegen Haute Couture präsentierte.

Nach zahlreichen Aufnahmen für Titelblätter etablierter Magazine wurde sie als erstes Supermodel im Jahr 1988 für den "Playboy" abgelichtet. Zu ihren größten Erfolgen zählten die Aufträge von Pepsi, Revlon und Kay Jewelers, bei denen sie mehrere Millionen US-Dollar verdiente.

Nebenbei produzierte Cindy Crawford auch zwei Fitness-Videos und mehrere Kalender.

1995 war sie laut dem Magazin "Forbes" mit einem Jahreseinkommen von 6,9 Millionen US-Dollar das bestbezahlte Model der Welt. Weniger erfolgreich war sie im selben Jahr als Schauspielerin in "Fair Game".

Heute engagiert sich Cindy Crawford in der Leukämie-Hilfe, da sie ihren Bruder Jeff durch diese Krankheit verloren hat.

Beruflich präsentierte Cindy Crawford im September 2002 ihr erstes eigenes Parfum. Unter ihrem Namen vertreibt sie zudem eine eigene Kosmetik-Serie.

Sie lebt mit ihrem Mann Rande Gerber und den beiden Kindern in den USA.

Tatjana Patitz

Tatjana Patitz gehörte neben Cindy Crawford und Claudia Schiffer zur ersten Generation der Supermodels.

Mit 17 Jahren wurde die kühle Schöne mit den Katzenaugen von Starfotograf Peter Lindbergh entdeckt und arbeitete daraufhin für die weltweit berühmtesten Modehäuser. In den 90er Jahren forcierte die Hamburgerin ihre Schauspielkarriere. Im Thriller "Die Wiege der Sonne" (1993) mit Sean Connery hatte sie einen Auftritt als attraktives Mordopfer. Sie war unter anderem mit Schauspieler Johnny Depp und eine längere Zeit auch mit Popsänger Seal liiert.

Heute lebt Tatjana Patitz zurückgezogen mit ihrem Sohn auf einer Ranch im kalifornischen Malibu, umgeben von ihren Pferden, Hunden und Katzen.

Arbeitsmüde ist das Model jedoch noch lange nicht: 1999 zog sich Tatjana Patitz für den deutschen Playboy aus, und 2007 modelte sie für den OTTO-Katalog.

Helena Christensen

1986 begann die Dänin in Paris ihre Karriere als Fotomodell und wurde unter anderem für die Magazine "Vogue" und "Elle" abgelichtet. Im selben Jahr wurde sie zur Miss Dänemark gewählt.

Helena Christensen zählte zu den bekanntesten Topmodels der 80er und 90er Jahre. Ihr Durchbruch gelang ihr aber erst mit Fotos für den Katalog des legendären Unterwäscheherstellers "Victoria's Secret".

Sie spielte auch in Fernseh- und Filmprojekten mit. Furore machte ihr Auftritt im Videoclip zu Chris Isaacs Hit "Wicked Game", in dem sie sich lasziv am Strand räkelt. Das Video gilt laut MTV als erotischstes Video aller Zeiten ("Sexiest Video of All-Time").

Heute pendelt Helena Christensen mit ihrem kleinen Sohn zwischen Monaco, New York und Dänemark.

In Manhatten besitzt sie ein Antiquitätengeschäft. Im Second Hand-Shop ihrer Mutter in Christianshavn/Dänemark verkauft sie selbst entworfene Kleider. Mit einem langjährigen Freund, Leif Sigersen, hat sie die Modelinie "Christensen & Sigersen" auf den Markt gebracht.

Außerdem ist Helena Christensen in der Bruskrebshilfe aktiv.

Naomi Campbell

Naomi Campbell war das erste schwarze Model, das in den 80er Jahren auf den Covern der französischen und britischen "Vogue" und dem "Time"-Magazin zu sehen war.

Sie arbeitete mit den renommiertesten Fotografen und hatte Werbeverträge mit allen wichtigen Modehäusern.

Nebenbei versuchte sich Naomi Campbell auch als Schauspielerin und Autorin - mit bescheidenem Erfolg. Mehr Glück hatte sie in der Modebranche: 1998 brachte sie ihre eigene Jeans-Kollektion "Naomi Campbell Jeans" auf den Markt und auch diverse Parfums und Pflegeprodukte, die ihren Namen tragen.

Naomi Campbells beruflicher Erfolg ist bis heute ungebrochen. Für Negativ-Schlagzeilen sorgte sie allerdings durch ihre zahlreichen Affären und Wutausbrüche. In der Branche ist sie als kratzbürstig, zickig und cholerisch bekannt.

Nichtsdestoweniger engagiert sie sich in karitativen Einrichtungen wie dem "Nelson Mandela Children's Fund", dem "Fidel Castro Cuban Children's Fund" und der UNESCO.

Elle Macpherson

Anfang der 80er Jahre wurde Elle Macpherson im US-Nobel-Skiort Aspen entdeckt - der Beginn ihrer Weltkarriere als Fotomodell.

Seit 1982 war die Australierin regelmäßig auf dem Titelbild der französischen "Elle" zu sehen. 1986 erlangte sie größere Bekanntheit durch die Fotos in dem US-Fachmagazin "Sports Illustrated". Im selben Jahr erschien im "Time"-Magazin eine Kurzbiografie mit dem Titel "The Big Elle". In diesem Artikel wurde sie erstmals "The Body" (Der Körper) genannt.

1994 zog sie sich für die Mai-Ausgabe des Männermagazins "Playboy" aus. In den 90er Jahren war sie außerdem in zahlreichen Filmrollen zu sehen ("Jane Eyre", "Liebe hat zwei Gesichter", "Batman und Robin").

Das international bekannte Model nutzt heute ihren großen Einfluss, um Geld für verschiedene Wohltätigskeitsorganisationen zu sammeln. Auch für Anzeigenkampagnen zu Themen wie AIDS oder Obdachlosigkeit stellte sie sich zur Verfügung.

Elle Macpherson ist zudem als ehrenamtliche Botschafterin für die australische Tourismus-Kommission tätig. Sie begleitete unter anderem Charles und Diana bei der offiziellen Australien-Reise des Prinzenpaars.

Außerdem ist die Geschäftsfrau Firmenteilhaberin und bringt in diesem Rahmen ihre eigene Wäsche-Kollektion "Elle Macpherson Intimates" heraus.

Sie ist die Mutter dreier Kinder.

Carré Otis

Die Kalifornierin, die in den 80er und 90er Jahren als Schauspielerin und Model arbeitete, geriet hauptsächlich durch ihre Skandal-Ehe mit Haudegen Mickey Rourke in die Schlagzeilen, mit dem sie von 1992 bis 1994 verheiratet war.

Ihr Zusammenleben endete in einem Prozess vor Gericht, nachdem Carré Otis Mickey Rourke wegen Misshandlung in der Ehe angezeigt hatte.

In den 80er Jahren arbeitete Carré Otis erfolgreich als Mannequin. Sie warb für Guess-Jeans und Calvin Klein und war unter anderem auf dem Cover der französischen "Elle", auf dem Titel der "Sports Illustrated" und im "Pirelli"-Kalender zu sehen.

Carré Otis litt jahrelang an Magersucht und hatte schwere Drogenprobleme sowie Depressionen. Nach einer Herzoperation begann sie ihr Leben radikal zu ändern.

Heute leistet sie Aufklärungsarbeit und setzt sich für die Therapie von Essstörungen ein. Außerdem erscheint Carré Otis seit 2003 regelmäßig als Korrespondentin von "Channel 4 News" in San Francisco im Fernsehen. 2005 modelte sie für die Schmucklinie Breil.

Sie ist strenge Vegetarierin und Buddhistin.

Claudia Schiffer

Claudia Schiffer ist eines der Topmodels der 80er, das sich bis heute auf dem Markt gehalten hat.

Noch heute ist sie in zahlreichen Werbekampagnen zu sehen. Jüngst fotografierte sie ihr alter Wegbegleiter Karl Lagerfeld für Chanel und den Champagnerhersteller Moet & Chandon.

1987 wurde Claudia Schiffer in einer Düsseldorfer Diskothek von Michel Levaton, dem Geschäftsführer der Modelagentur "Metropolitan", entdeckt und arbeitete anschließend weltweit erfolgreich für alle großen Modekonzerne.

Als Muse von Karl Lagerfeld für das Modehaus Chanel erlangte sie besondere Aufmerksamkeit.

Nach einem kurzen Karriereknick in den 90er Jahren arbeitet Claudia Schiffer heute wieder für Chanel. Außerdem ist sie das Gesicht von Marken wie Mango, Ebel und L'Oréal.

Neben vielen Show-Größen nahm auch sie an dem von Sir Bob Geldof initiierten Live 8 Festival 2005 teil. Außerdem eröffnete die Schiffer mit der brasilianischen Fußballlegende Pele die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland.

Sie lebt mit ihrem Mann, dem Filmproduzenten Matthew Vaughn, und den beiden Kindern in London.

Iman

Die Schönheit aus Somalia modelte bereits in den 70er Jahren für die "American Vogue". Sie war sofort sehr erfolgreich und arbeitete für viele Modedesigner, unter anderem Yves Saint Laurent, Versace, Calvin Klein und Donna Karan.

Als Schauspielerin war Iman unter anderem in "Miami Vice", "Out of Africa", "L.A. Story" und in dem sechsten Star Trek-Film "Das unentdeckte Land" zu sehen. 1992 spielte sie neben Eddie Murphy in Michael Jacksons Video zu "Remember the time" mit.

Seit 1994 hat Iman eine eigene Kosmetik-Collection, die hauptsächlich auf farbige Frauen abgestimmt ist.

Heute lebt sie in New York. Seit 1992 ist die dunkelhäutige Schönheit mit dem Rockmusiker und Schauspieler David Bowie verheiratet. Sie hat zwei Kinder.

Iman engagiert sich in verschiedenen Wohltätigkeitsorganisationen. 2001 hat sie ihre Autobiografie "I am Iman" veröffentlicht.

Christy Turlington

Anfang der 80er Jahre wurde die Amerikanerin in Miami entdeckt und bald darauf von der Modelagentur Ford Models unter Vertrag genommen.

1987 erschien Christy Turlingtons Gesicht auf dem Cover des italienischen Modemagazins "Vogue". Im Jahr 1989 gelang ihr endgültig der Durchbruch als Supermodel, als sie ein Vertrag mit dem Modedesigner Calvin Klein unterzeichnete. Sie warb jahrelang für das Parfum "Eternity", außerdem für die Konzerne Maybelline und Chanel.

Im Mai 1999 beendete Christy Turlington ihr Studium in den Fächern Literatur und fernöstlicher Philosophie. Ihr Interesse für fernöstliche Religionen und Lebensweisen schlug sich auch in ihrem Interesse an Yoga nieder. 2000 unterzeichnete sie einen Vertrag mit der Sportartikelfirma Puma für die Yoga-Kollektion "Nuala", um zwei Jahre später ihr erstes Buch mit dem Titel "Living Yoga" zu veröffentlichen.

Christy Turlington setzt sich heute außerdem für den Nichtraucherschutz ein (ihr Vater starb an Lungenkrebs) und unterstützt die Tierrechtsorganisation Peta mit Nacktaufnahmen auf Postern und Werbeplakaten.

Sie ist mit dem Schauspieler und Regisseur Edward Burns verheiratet. Die beiden haben eine Tochter.

Linda Evangelista

Neben Christy Turlington, Claudia Schiffer, Cindy Crawford und Naomi Campbell gehört Linda Evangelista zu den fünf Supermodels der 90er Jahre. Sie prägte den legendären Satz: "Für weniger als 10.000 Dollar stehe ich morgens gar nicht auf."

In den 80er Jahren arbeitete sie für die Modelagentur Elite und für große Namen wie Ralph Lauren, Chanel, Jil Sander oder Yves Saint-Laurent.

Sie war für ihre Wandlungsfähigkeit bekannt und hatte den Beinamen "Das Chamäleon". Besonders häufig wechselte sie Frisur und Haarfarbe. Persönlicher Rekord: 17 unterschiedliche Haarschnitte in vier Jahren. Linda Evangelistas Naturhaarfarbe ist braun. Sie war es, die den "Garcon"-Haarschnitt in Mode brachte.

Heute ist es ruhiger um die extravagante Kanadierin geworden. Sie kümmert sich hauptsächlich um ihren kleinen Sohn und engagiert sich in der Brustkrebshilfe.

Nadja Auermann

Die kühle Blonde wurde 1989 in einem Café in Berlin entdeckt. Daraufhin zierte sie die Titel der bekanntesten Modemagazine ("Vogue", "Harper's Bazaar", "Elle").

Nadja Auermann hat mit fast allen großen Modemachern gearbeitet. Sie war unter anderem für Christian Dior, Dolce & Gabbana, Versace, Armani, und Valentino tätig.

Die Berlinerin gilt heute als bekanntestes deutsches Fotomodell neben Claudia Schiffer und Heidi Klum. Sie ist im Guinness Buch der Rekorde als Mannequin mit den längsten Beinen verzeichnet.

Im Jahr 2003 zog sie sich aus dem Modelgeschäft zunehmend zurück und übernahm einige Fernsehrollen ("Dornröschens leiser Tod", "Letztes Kapitel").

Überdies hat die Mutter von zwei Kindern erfolgreich ihr eigenes Parfum auf den Markt gebracht ("Nadja Auermann").

Grace Jones

Grace Jones war in den 80er Jahren für ihre extravagante Kleidung und ihre ausgefallenen, androgynen Auftritte bekannt. Oft trat sie in Männerkleidung auf oder gar im Gorilla-Kostüm.

In Deutschland war sie unter anderem auf der Titelseite der Zeitschrift "Stern" abgebildet. Im Juli-Heft der deutschen Ausgabe des "Playboy"-Magazins war Grace Jones 1985 auf dem Titelblatt und im Rahmen einer Fotoserie unbekleidet zu sehen.

Die aus Jamaika stammende Amerikanerin versuchte sich zudem erfolgreich als Sängerin. Ihr größter Hit war "Slave To The Rhythm", 1985 auf Platz 4 der deutschen Single-Charts.

Daneben war sie auch als Schauspielerin tätig. Ihre bekannteste Rolle ist die des Bond-Girls "May Day" im James-Bond-Film "Im Angesicht des Todes" (1985) an der Seite von Roger Moore zu sehen. Außerdem spielte sie in "Conan der Zerstörer" aus dem Jahr 1984 neben Arnold Schwarzenegger.

Seit den 90er Jahren ist es ruhiger um Grace Jones geworden. Sie macht allenfalls noch durch Skandale auf sich aufmerksam. 1998 etwa erhielt Grace Jones Hausverbot für alle Disney-Anlagen weltweit, als sie während eines Konzertes in "Disney World" ihre Brust entblößte. 2008 erscheint ein neues Album von ihr mit dem Titel "Corporate Cannibal".

Inès de la Fressange

Die Französin modelte in den 80er Jahren für den Designer und Fotografen Karl Lagerfeld im Hause Chanel. Sie unterzeichnete 1983 einen siebenjährigen Exklusivvertrag mit Chanel und begründete damit den Kult, der fortan um Topmodels gemacht wurde.

Inès de la Fressange war lange Jahre die Muse Lagerfelds, doch 1989 trennten sich die beiden im Streit.

Heute modelt sie seltener. Sie ist eine erfolgreiche Geschäftsfrau mit eigener Boutiquen-Kette und arbeitet als Designerin. Zudem ist sie die Beraterin von Modemacher Jean-Paul Gaultier.

1989 wurde Inès de la Fressange eines der Models, deren Bild die Marianne repräsentierte, die Nationalfigur der Französischen Republik. Sie ersetzte in dieser Funktion Catherine Deneuve, ihre Nachfolgerin wurde Laetitia Casta.