• Ein Blatt Papier hat während der Trauerfeier für Queen Elizabeth II. für Aufregung im Netz gesorgt.
  • Der Zettel wurde in kürzester Zeit berühmt.
  • Er erhielt sogar einen eigenen Twitter-Account und den Hashtag "Papergate".

Mehr Adels-News finden Sie hier

Wenn Milliarden Augenpaare einem historischen Event wie dem Staatsbegräbnis der Queen beiwohnen, bleibt kein noch so kleines Detail, keine noch so banale Kuriosität unbeobachtet - und in Zeiten von Twitter und Co. erst recht nicht unkommentiert. So sorgte ein fallengelassenes Blatt Papier während des Gottesdienstes zu Ehren von Elizabeth II. (1926-2022) am Montagmittag (19. September) in der Westminster Abbey für Aufruhr im Netz. Sogar einen eigenen Twitter-Account erhielt das "Funeral Paper" - nebst Hashtag #Papergate.

Lesen Sie auch: Staatsbegräbnis der Queen: Kritik an Berichterstattung von ARD und ZDF

Queen-Verabschiedung: Das Netz wird kreativ

"Stell dir vor, der Typ zu sein, der mich während der Beerdigung der Queen fallengelassen hat", heißt es im angehefteten Tweet auf dem Account. Auch eine Ansicht via Luftaufnahme von Google Maps bietet das Profil scherzhaft an. Ebenso wie das kommende Netflix-Original als Spin-off zu "The Crown" mit dem Titel "The Paper".

Andere Twitter-User sprangen prompt auf den Zug auf. Für alle Schach-Freunde etwa die Erklärung, warum der Bishop - im Deutschen sowohl Bischof als auch die Schachfigur Läufer -, der das Papier fallen ließ, es nicht aufheben konnte: "Es lag direkt vor ihm, nicht diagonal."

Manch Scherzkeks will gar Detailaufnahmen ausfindig gemacht haben, auf denen zu erkennen ist, was auf dem Papier geschrieben steht. Auf Twitter kursiert das Foto von einem Zettel, auf dem steht: "Lass das Papier nicht fallen."   © 1&1 Mail & Media/spot on news

Sichtlich ergriffen: König Charles III. reagiert bei Trauergottesdienst emotional

Bei dem Staatsbegräbnis der Queen zeigte sich König Charles III. emotional - besonders während die Nationalhymne "God save the King" ertönte.