Prinzessin Eugenie will sich an den 12. Oktober 2018 als den schönsten Tag ihres Lebens erinnern. Dann heiratet sie ihren Verlobten, den Nachtclubmanager Jack Brooksbank. Doch einige Briten stellen sich jetzt gegen die Royals – ihnen ist die Hochzeit zu teuer.

Mehr Adels-Meldungen finden Sie hier

Sicher wünscht sich die 28 Jahre alte Prinzessin Eugenie eine ähnlich edle Hochzeit wie sie zuvor Prinz Harry und Herzogin Meghan oder Prinz William und Herzogin Kate hatten. Das kostet viel Geld, um genau zu sein: Steuergeld. Deshalb läuft jetzt eine Petition im Netz, in der Mitglieder des Unterhauses des britischen Parlaments fordern, kein öffentliches Geld für die Hochzeit zur Verfügung zu stellen.

Mehrere Zehntausende Euro für weitere Traumhochzeit

Die Feier von Prinz Harry, Eugenies Cousin, und Meghan Markle kostete die britischen Steuerzahler angeblich umgerechnet satte 39 Millionen Euro. Wie "Gala" berichtet, hat sich Prinzessin Eugenie von genau dieser Trauung inspirieren lassen, will ebenfalls auf Schloss Windsor ihren 32 Jahre alten Verlobten ehelichen und eine ähnliche Gästeliste aufsetzen.

Geht es nach den Unterstützern der Petition, sollen die dadurch entstehenden Hochzeitskosten dieses Mal nicht wie üblich zwischen Königshaus und Staat aufgeteilt werden, sondern allein von der royalen Kasse getragen werden. Bisher hat die Petition schon gut 18.000 von den angestrebten 20.000 Unterstützern. Eine Reaktion vom Königshaus gibt es allerdings bisher noch nicht.

"Prinzessin Eugenie hat keine royalen Pflichten"

In der Petition wird auch die Offenlegung der kompletten Kosten für Steuerzahler gefordert. Dadurch könnte erstmals die ganze Welt en Detail sehen, was eine Trauung von britischen Royals im Einzelnen kostet.

In Zeiten des nahenden Brexits, und damit wahrscheinlich verbundenen Kosten für das britische Volk, dürfte die Kontroverse für viel Aufmerksamkeit unter Kritikern des Königshauses sorgen. Zudem argumentieren die Petitionsschreiber unter anderem, Eugenie habe "keine royalen Pflichten" und ihre Hochzeit sei daher ein "privates Ereignis".  © 1&1 Mail & Media / CF

An Prinzessin Eugenis Finger funkelt ein Verlobungsring, der glatt als der ihrer Frau Mama durchgehen könnte.