Das Eichhörnchen hat sein Ziel erreicht. Janina Hettich-Walz ist keine Frau der großen Sprünge. Stattdessen arbeitete sich die deutsche Biathletin kontinuierlich in die Weltspitze und hat bei der WM nun endlich ihr großes Ziel erreicht: ein Platz auf dem Podest bei einem Einzelrennen.

Mehr News zum Thema Wintersport

Erst versammelte sich das deutsche Team zum Jubelfoto um seine silberne Erlöserin, dann warfen Vanessa Voigt und Selina Grotian die ungläubige Janina Hettich-Walz freudig in die Luft. Der fehlten gar im Gespräch mit den Liebsten die Worte. "Ich habe kurz meinen Mann angerufen, der hat mit meiner Familie das Rennen angeschaut. Meine Großeltern waren auch dabei und haben sich wahnsinnig gefreut. Ich konnte nicht so viel sagen - nur hallo", erzählte sie mit breitem Grinsen.

Erstes Einzel-Podest für Hettich-Walz

Im Weltcup war Hettich-Walz zuvor nie besser als Fünfte. Dass es ausgerechnet bei der WM zum ersten Podest gereicht hat, sei "Wahnsinn. Ich kann es noch gar nicht richtig glauben, was ich da erreicht habe. Das kommt erst nach und nach", sagte die 27-Jährige: "So eine WM-Einzelmedaille ist das Ziel von jedem Athleten." Dass sie das nun geschafft habe, mache sie "sehr glücklich und stolz".

In den vergangenen Jahren sah sich Hettich-Walz immer wieder an ein Sprichwort ihrer Mutter erinnert, wie sie laut "Sportschau.de" im Dezember 2023 erzählt. "Meine Mama bringt hin und wieder mal den Spruch 'Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen'. Eigentlich mag ich den gar nicht so gerne, aber es passt schon auch zu meiner sportlichen Karriere. Ich habe nie die super großen Sprünge gemacht, sondern mich eher konstant Schritt für Schritt verbessert."

Hettich-Walz will zu den Olympischen Spielen

Das Eichhörnchen hat ein erstes Ziel damit erreicht, doch satt ist es noch lange nicht. Die bitterste Erfahrung in Hettich-Walz' Karriere war die verpasste Olympia-Qualifikation für Peking, das soll ihr nicht noch einmal passieren. 2026 will sie auf jeden Fall in Cortina d'Ampezzo dabei sein.

Mit der Silbermedaille bei der WM ist Hettich-Walz auf jeden Fall aus dem Schatten ihrer Teamkollegin herausgetreten und hat bewiesen, dass mit ihr auch in Zukunft zu rechnen ist. Und das will nun erst einmal gefeiert werden.

Zu einer Party gehöre bei ihr auf jeden Fall "Gin Tonic. Ich weiß nicht, ob jetzt schon oder erst, wenn ich dann zu Hause bin", frohlockte die Schwarzwälderin: "Außerdem laufen Party- und Mallorca-Schlager, liebe Grüße an Denise Herrmann-Wick. Es war schön, als sie noch dabei war. Aktuell kommt es in der Gruppe nicht mehr ganz so gut an. Aber wir werden auf jeden Fall drauf anstoßen." Nach ihrem Silbercoup können ihr die Kolleginnen sicher auch Mallorca-Musik verzeihen. (sid/ska)

Verwendete Quellen

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.

Teaserbild: © picture alliance/dpa/Hendrik Schmidt