• Mick Schumacher ist der Titel in der Formel 2 kaum noch zu nehmen.
  • In Sakhir glänzt der 21-Jährige mit einer Aufholjagd.

Mehr Sportthemen finden Sie hier

Mick Schumacher ist dank einer starken Aufholjagd der Titelgewinn in der Formel 2 kaum noch zu nehmen. Der Sohn von Formel-1-Legende Michael Schumacher raste am Samstag im vorletzten Saisonrennen in Bahrain von Startplatz 18 noch bis auf Rang sechs und holte sich zudem die Bonuszähler für die schnellste Runde.

Damit verteidigte er seinen 14-Punkte-Vorsprung in der Gesamtwertung vor Rivale Callum Ilott. Der Brite fuhr auf dem ovalartigen Außenkurs von Sakhir als Sechster ins Ziel. Ilott müsste am Sonntag beim Saisonfinale an gleicher Stelle nun gewinnen und Schumacher punktlos bleiben, um noch vorbeizuziehen.

Schumacher führt kurzzeitig das Feld an

Einmal mehr konnte Schumacher mit einem strategisch klugen Rennen Werbung in eigener Sache machen. Dank seiner starken Saison hatte der Ferrari-Junior in dieser Woche den Zuschlag für den Aufstieg ins Formel-1-Team Haas zum nächsten Jahr bekommen.

Ein Unfall in der hektischen Qualifikation hatte Schumacher eine schwierige Ausgangslage für das Rennen eingebracht. Der Prema-Pilot erwischte wie so oft einen guten Start und verbesserte sich dann Runde um Runde im Klassement.

Weil er später als die Konkurrenz zum Reifenwechsel kam, führte Schumacher sogar kurzzeitig das Feld an. Nach seinem Boxenstopp ordnete er sich als 13. wieder ein und begann seine Jagd von Neuem. Kurz vor Schluss schnappte er sich dann noch Rang sieben.

Tsunoda gewinnt in Sakhir

Stunden nach der Zieldurchfahrt belegten die Rennkommissare noch den eigentlich drittplatzierten Russen Nikita Mazepin mit zwei Zeitstrafen. Damit rutschten Ilott und Schumacher jeweils einen Platz nach vorn. Den Sieg sicherte sich der Japaner Yuki Tsunoda. Der Chinese Guanyo Zhou wurde trotz einer Zeitstrafe Zweiter. (msc/dpa)

Bildergalerie starten

Formel 1: Sebastian Vettels letztes Jahr bei Ferrari wird zum Debakel

Sebastian Vettels letzter Versuch, wie sein Idol Michael Schumacher Ferrari zum WM-Titel zu führen, scheitert in der abgelaufenen Saison 2020 kläglich. Vettel fährt der Musik meist weit hinterher. Sein Frust darüber mündet zwischenzeitlich in die Vermutung, im eigenen Team bewusst benachteiligt zu werden.