• Nun dürfen die Beachvolleyballerinnen beim Welttour-Turnier in Katar doch Bikini tragen.
  • Die Frauen sollten nach "Leistung und Einsatz" beurteilt werden, nicht nach der Spielkleidung, hieß es vom FIVB.

Mehr Sportthemen finden Sie hier

Rolle rückwärts in der Bikini-Debatte: Nach dem Streit um Bekleidungsvorschriften und der Absage des deutschen Duos Karla Borger/Julia Sude für das Welttour-Turnier in Katar sind die Outfit-Vorgaben aufgehoben worden.

Man sei der "festen Überzeugung, dass Frauen-Beachvolleyball wie jeder andere Sport auch nach Leistung und Einsatz und nicht nach der Spielbekleidung beurteilt werden sollte", teilte der Weltverband FIVB der Deutschen Presse-Agentur (dpa) auf Anfrage mit. "Daher steht es den Spielerinnen während des Turniers in Doha frei, die Standard-Spielbekleidung zu tragen, wenn sie dies wünschen."

Beachvolleyballerinnen dürfen nun doch Standard-Spielkleidung tragen

Unter den Regularien für das Turnier vom 8. bis 12. März findet sich bei den Hinweisen für die Spielbekleidung ein neuer Absatz. Dort steht unter anderem geschrieben: "Nach weiteren Gesprächen hat der QVA am 23. Februar 2021 bestätigt, dass es keine Einschränkungen für Spielerinnen gibt, die während des Events in Doha Standard-Spielbekleidung tragen wollen, sollten sie dies wünschen."

Wegen der aus ihrer Sicht nicht akzeptablen Bekleidungsvorschriften hatte das deutsche Nationalteam Borger/Sude auf einen Start beim mit 300.000 Dollar dotierten Vier-Sterne-Event verzichtet.

Die katarischen Behörden hatten für die Wettkämpfe festgelegt, dass Spielerinnen in Shirts und knielangen Hosen starten sollen statt wie sonst üblich im Sport-Bikini. Dies ging auch aus der Veranstaltungsordnung für das Turnier auf der FIVB-Internetseite hervor.

Lesen Sie auch: Festgenommen: Ex-Schwimmstar soll Kopf eines Drogenrings sein

Katars Volleyball-Verband wies Vorgaben zurück

Später wies Katars Volleyball-Verband QVA entsprechende Vorgaben zurück: "Wir möchten klarstellen, dass wir keine Forderung stellen, was Athleten bei der Veranstaltung tragen sollen."

Der QVA verwies auf die World Beach Games 2019 in dem Emirat, wo Beach-Volleyballerinnen im Sport-Bikini spielten. Der Volleyball-Weltverband FIVB teilte der Deutschen Presse-Agentur weiter mit: "Der FIVB und der QVA sind in ihrem Engagement geeint, ein einladendes, sicheres und inklusives Event zu veranstalten, das es Athleten ermöglicht, ihr Bestes zu geben."

Der Weltverband hat in diesem Jahr erstmals ein Turnier in Katar auch für Frauen in den Kalender aufgenommen. Bisher durften dort nur Männer spielen.

Das Duo Laura Ludwig und Margareta Kozuch hatte - noch vor der Wende in dem Streit um Stoff - im Gegensatz zu Borger/Sude angekündigt, in Katar auch in T-Shirt und knielanger Hose aufschlagen zu wollen. "Über die Klamotten haben wir uns nicht beschwert", sagte Ludwig in einer Olympia-Podcastfolge der ARD-Sportschau.

Die 35-Jährige betonte, gerne im sonst üblichen Sport-Bikini anzutreten. Es nicht zu tun, sei aber kein "Beinbruch". (dpa/msc)

Bildergalerie starten

"Kannibale" Eddy Merckx: Rekorde auf dem Rad

Wenige Sportler in der Geschichte haben über viele Jahre ähnlich dominiert wie Eddy Merckx den Radsport. Sein Ehrgeiz und sein unstillbarer Hunger nach Siegen trugen dem Belgier den Spitznamen "der Kannibale" ein. Am 12. Mai 1978 erklärte Merckx nach 445 Siegen als Profi seinen Rücktritt. Heute wird er 75 Jahre alt.