• Europameister Italien hat sich den dritten Platz in der Nations League gesichert.
  • Wie bei der EM besiegten die Azzurri im kleinen Finale Belgien.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Europameister Italien hat sich den dritten Platz in der Nations League gesichert. Nicolo Barella (46. Spielminute) und Domenico Berardi per Foulelfmeter (66.) sorgten am Sonntag für die Treffer der Azzurri beim 2:1-Erfolg über Belgien im kleinen Finale von Turin.

Der Anschlusstreffer gelang Charles de Ketelaere erst vier Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit. Überragender Spieler beim Sieger war Federico Chiesa, der zwar mit der größten Chance der ersten Halbzeit an Belgiens Keeper Thibaut Courtois scheiterte, schließlich aber den Elfmeter herausholte.

Wie wenig bedeutsam das Spiel für beide Teams war, hatten die Trainer mit den Aufstellungen gezeigt. Die Superstars Jorginho und Kevin De Bruyne wurden jeweils nicht von Beginn an aufgeboten, einige Nachwuchsleute erhielten eine Chance. Halbfinal-Torschütze Romelu Lukaku und Eden Hazard standen wegen muskulärer Probleme erst gar nicht im Aufgebot der Belgier, die auch bei drei Aluminiumtreffern von Alexis Saelemaekers (25. Minute), Michy Batshuayi (59.) und Yannick Carasco (82.) beste Chancen hatten.

UEFA Nations League: Italiens Rekordserie reißt

Beide Teams hatten sich vor drei Monaten im Viertelfinale der EM ein unterhaltsames Duell geliefert, das Italien auf dem Weg zum Titel mit 2:1 für sich entschied. Im Halbfinale der Nations League hatte Belgien eine 2:0-Halbzeitführung gegen Frankreich nicht zum Sieg nutzen können und musste in den Schlusssekunden das 2:3 hinnehmen.

Italiens Rekordserie von 37 Spielen ohne Niederlage war in der Vorschlussrunde beim 1:2 gegen Spanien gerissen. (dpa/sap)  © dpa

Federico Chiesa, Kalvin Phillips, Italien, England, Finale, Endspiel, London, Wembley, EM 2021
Bildergalerie starten

Die Top-Elf der EM 2021: Italien und England geben den Ton an

Die Besetzung der Top-Elf der EM spiegelt deren überraschenden Verlauf wider: Weltfußballer wie Cristiano Ronaldo oder Robert Lewandowski fehlen, und auch aus der enttäuschenden deutschen Mannschaft hat kein Spieler überzeugt. Dafür finden sich tragende Säulen des neuen Europameisters Italien in der Mannschaft.