Es ist der älteste und härteste Triathlon der Welt: Der Ironman Hawaii findet am Samstag wieder statt. Wir verraten zehn verrückte Fakten zu diesem Mega-Event.

Mehr Sportthemen finden Sie hier

Bei diesem Wettkampf kommen wirklich nur die Härtesten durch. Erst wird 3,86 Kilometer geschwommen, dann 180,2 Kilometer Fahrrad gefahren, und abschließend wartet noch ein kompletter Marathon über 42,195 Kilometer.

  1. Der erste Ironman wurde im Jahre 1978 ausgetragen. Der damalige Veranstalter John Collins sagte vor der ersten Auflage: „Wer auch immer zuerst ins Ziel kommt, wir werden ihn den Menschen aus Eisen (engl: iron) nennen.“ So entstand der Name Ironman.
  2. Aufgrund der hohen Belastung, der hohen Temperaturen und der hohen Luftfeuchtigkeit verbrennen die Athleten beim Ironman Hawaii rund 11.500 Kalorien. Das entspricht etwa 14 großen Salami-Pizzen. Zum Vergleich: Ein Bundesligaspieler verbrennt bei einem Fußballspiel etwa 1000 Kalorien.
  3. Die Teilnehmer des Ironman Hawaii verlieren während des Triathlons rund 4 Prozent ihres Körpergewichts. Das heißt: Ein 70 Kilogramm schwerer Athlet wiegt nach dem Wettkampf nur noch rund 67 Kilogramm.
  4. Die Ziellinie darf der Athlet laut Regelwerk laufend, gehend oder notfalls auch kriechend überqueren. Auch von letzterer Option wird gelegentlich gebrauch gemacht. Im Jahre 1982 lief Julie Moss als Erste auf das Ziel zu, brach dann aber zusammen und verlor angeblich sogar kurz das Bewusstsein, ehe sie auf allen Vieren in das Ziel kroch. Auch wenn die US-Amerikanerin so „nur“ auf dem zweiten Platz landete, wurde sie aufgrund der Dramatik zu einer der populärsten Triathletinnen.
  5. Weil beim Ironman Hawaii Verletzungen, Krämpfe oder Dehydrierungen die Regel sind, stehen etwa 200 Ärzte rund um die Strecke bereit.
  6. Der starke Wind sorgt für eine zusätzliche Belastung. Auf Hawaii sind jederzeit Seitenwinde mit einer Geschwindigkeit von 80 bis 100 km/h möglich. Besonders beim Radfahren ist das nicht ungefährlich. Die Fahrräder dürfen nicht mit einem Scheibenrad ausgestattet sein. Anders als bei normalen Radrennen wie der Tour de France ist es zudem verboten, im Windschatten zu fahren. Ein Mindestabstand von 10 Metern entsprechend fünf Radlängen ist beim Ironman einzuhalten.
  7. Der Ironman Hawaii ist nicht nur für junge Athleten gedacht. Der Altersschnitt liegt bei etwa 43 Jahren. Im Jahr 2015 absolvierte zum Beispiel der 85-jährige Lew Hollander die komplette Distanz in 15:59:41 Stunden.
  8. Obwohl die Triathleten bereits 3,86 Kilometer im Wasser und 180,2 Kilometer auf dem Fahrrad hinter sich haben, wenn sie in ihre Laufschuhe schlüpfen und den Marathon in Angriff nehmen, geben sie dabei richtig Gas. Die schnellste Zeit gelang hier Patrick Lange im Jahre 2016 mit 2:39:45 Stunden. Zum Vergleich: Professionelle Marathonläufer, die völlig ausgeruht in den Wettkampf gehen, sind nur etwa eine halbe Stunde schneller im Ziel.
  9. Heute gibt der Veranstalter ein Mindestalter von 18 Jahren vor. Das war allerdings nicht immer so. Im Jahre 1982 nahm der erst 14-jährige Rodkey Faust an dem Ironman Hawaii teil und schaffte die komplette Distanz in 13:36:17 Stunden. Er ist der jüngste Teilnehmer in der Geschichte dieses Triathlons.
  10. Die Deutschen haben beim Ironman zuletzt die Vorherrschaft übernommen – zumindest bei den Männern. Mit Sebastien Kienle, zwei Mal Jan Frodeno und im vergangenen Jahr Patrick Lange gewannen nun vier Mal in Folge deutsche Athleten diesen Triathlon. 2016 gingen sogar die ersten drei Plätze komplett an deutsche Athleten. Bei den Frauen sind die Deutschen weniger erfolgreich: Der 2. Platz von Nina Kraft im Jahre 2002 ist das bis heute beste Ergebnis einer deutschen Triathletin.

Jan Frodeno ist auf der Triathlon-Langstrecke kaum zu schlagen. Der Olympiasieger von 2008 wiederholt seinen Sieg beim Ironman auf Hawaii aus dem Vorjahr. Und auch seine ...