Kreuzfahrt

Kreuzfahrten als Urlaubsziel boomen. Hier finden Sie alles über Kreuzfahrtschiffe, die Kreuzfahrtschiffbranche, neue und spannende Reiserouten der Hochseekolosse aber genaus so auch Berichte über Schiffsunfälle und Unglücke auf hoher See.

Lange plagte die Menschen an Bord die Ungewissheit: Kein Land wollte das Kreuzfahrtschiff, auf dem das Coronavirus ausgebrochen ist, einlaufen lassen. Nun ist die Irrfahrt vorbei.

Unter strengen Anti-Corona-Vorkehrungen ist das Kreuzfahrtschiff "Amadea", bekannt aus der ZDF-Serie "Traumschiff", am Donnerstag nach Bremerhaven zurückgekehrt.

Die nähere Zukunft eines nach Corona-Fällen vor Australien ankernden Kreuzfahrtschiffes ist nach Angaben des deutschen Reiseveranstalters weiterhin unklar.

US-Präsident Donald Trump hat dem Kreuzfahrtschiff "Zaandam" und dem Schwesternschiff "Rotterdam" in der Coronakrise Hilfe zugesagt.  Es sollen auf jeden Fall Ärzteteams auf die Schiffe geschickt werden.

Zwei niederländische Kreuzfahrtschiffe sind auf hoher See in Corona-Not geraten. Mehrere Passagiere sind bereits verstorben. Nun betritt in Person des US-Präsidenten Donald Trump der mögliche Retter die Szene. Der Gouverneur von Florida will erst helfen, seitdem er weiß, dass US-Amerikaner an Bord sind.

US-Präsident Donald Trump will im Tauziehen um das Kreuzfahrtschiff "Zaandam" vermitteln. An Bord hatte es mehrere Corona-Fälle gegeben.

Die Zahl der weltweit nachgewiesenen Infektionsfälle liegt laut US-Experten bei einer Million. Die Arbeitslosenzahl in den USA steigt stark an und Peter Altmaier rechnet durch die Coronakrise mit einem Konjunktureinbruch in Deutschland. Alle News zum Coronavirus im Live-Ticker.

Mehrere Dutzend Personen auf der "Grand Princess" sind positiv auf Corona getestet worden. Präsident Trump sprach sich für ein Verbleiben der Passagiere auf dem Kreuzfahrtschiff aus.

Die US-Küstenwache hat Testsets auf ein Kreuzfahrtschiff vor der kalifornischen Küste geliefert.

Mit dem Klimabewusstsein wächst bei vielen Menschen auch die Abneigung für umweltschädliche Urlaubsreisen. Das Flugzeug steht als Transportmittel besonders in der Kritik. Aber wie sieht es eigentlich mit Kreuzfahrten aus?

Die Lage auf dem Kreuzfahrtschiff "Diamond Princess" beschäftigt inzwischen die ganze Welt. Nun sind zwei der Passagiere nach ihrer Infektion mit dem Coronavirus im Krankenhaus gestorben. Währenddessen breitet sich der Erreger in Südkorea weiter aus.

Die Lage auf dem Kreuzfahrtschiff "Diamond Princess" beschäftigt inzwischen die ganze Welt. Nun sind zwei der Passagiere nach ihrer Infektion mit dem Coronavirus im Krankenhaus gestorben.

Sie haben wegen der Corona-Krankheit zwei Wochen Isolation an Bord eines Kreuzfahrtschiffs hinter sich: Nun endlich dürfen die ersten Passagiere die "Diamond Princess" verlassen. Das Ausschiffen soll aber noch Tage dauern. In Kambodscha sitzen Reisende weiter fest.

Fast zwei Wochen lang irrte das Kreuzfahrtschiff "Westerdam" im Meer herum. Das ganze Schiff war nach dem Verdacht auf Coronavirus unter Quarantäne. Nun dürfen die Reisenden und die Crew in Kambodscha an Land gehen.

Auf einem Kreuzfahrtschiff vor Japan sind jetzt schon 174 Passagiere infiziert. Ein anderes Schiff fand zwei Wochen lang keinen Hafen in Asien. Spiegeln die Zahlen aus China das wahre Ausmaß der Epidemie wider?

Deutschland hat erneut Menschen aus China zurückgeholt - dort nehmen die Infektionen mit dem Coronavirus weiter zu. Die ersten Testergebnisse stehen noch aus. Auf dem vorübergehend isolierten Kreuzfahrtschiff in Yokohama gibt es unterdessen weitere Infektionsfälle.

Mehr als 28.000 Menschen sind in China schon infiziert. Wie geht es mit zwei Kreuzfahrtschiffen weiter?

Die Zahl der Fälle mit Infizierten des neuartigen Coronavirus steigt weiter. Bei einem japanischen Kreuzfahrtschiff sind zehn Infektionen bestätigt worden. Bleiben Sie hier im Live-Blog über die Entwicklungen auf dem Laufenden.

Das Coronavirus breitet sich weiter aus. In China starben bereits über 400 Menschen an der Lungenkrankheit. In Bayern gibt es zwei neue Fälle.

Zwei Kreuzfahrtschiffe sind am Freitag im Hafen der Karibikinsel Cozumel zusammengestoßen. Beide sind weiterhin seetüchtig.

Das Kreuzfahrtschiff "Aida Mira" wird noch später fertig als zuletzt geplant. Auch die Überführungsfahrt von Palma de Mallorca nach Südafrika wurde abgesagt, um alle noch offenen Arbeiten abzuschließen, wie Aida Cruises am Dienstag mitteilte.

Ein zwölf Jahre alter Deutscher ist auf einer Kreuzfahrt in Italien gestorben. Trotz Wiederbelebungsmaßnahmen konnten Rettungskräfte dem Jungen nicht mehr helfen.

Der Kanal von Korinth ist gerade mal 24,6 Meter breit. Und dieses Schiff scheint für die Wasserstraße einfach zu groß! Die Braemar ist mit einer Länge von knapp 196 m und einer Breite von 22,5 m das größte Schiff, das je den Kanal befahren hat. Genau ein Meter Platz blieb auf jeder Seite.