Deutschland steht ein sonniges Wochenende bevor. Die Temperaturen steigen - vorübergehend. Schon am Montag dreht sich die Wetterlage.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Die Winterjacke kann am Wochenende in vielen Teilen Deutschlands im Kleiderschrank bleiben, denn es wird deutlich wärmer als zuletzt: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) prognostiziert für Samstag im Norden und Westen 12 bis 16 Grad, sonst sogar 15 bis 21 Grad, an der See um die 10 Grad.

Während in der Nacht auf Samstag noch mit Tiefstwerten von Nord nach Süd zwischen 8 und -3 Grad zu rechnen ist, steigen die Temperaturen in der Nacht auf Sonntag auf 6 bis 0 Grad - an den Alpen und im Norden gibt es örtlich leichten Frost.

Am Sonntag wird es in Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Baden-Württemberg sowie im südlichen Brandenburg, in Sachsen und Nordbayern laut DWD stärker bewölkt und leicht regnerisch.

Im Rest des Landes bleibt es freundlicher: wolkig oder gering bewölkt und vor allem direkt an den Alpen sowie im Nordwesten kann auch länger die Sonne scheinen.

Ein Blick auf das Thermometer macht Freude: Im Süden soll es sehr milde 15 bis 19 Grad geben, sonst 11 bis 16 Grad, an den Küsten um die 10 Grad.

Wetter aktuell: So wird der Montag

Am Montag ist es mit den frühlingshaften Temperaturen schon wieder vorbei: Im Norden und der Mitte sowie an den Alpen erwartet der DWD Regen, der im Süden langsam nachlässt. Im Tagesverlauf kommt es von Norden her zu Schauern, dabei sind Gewitter nicht ausgeschlossen. Die Maximalwerte liegen zwischen 7 Grad auf Rügen und bis zu 14 Grad am Oberrhein.

Neben Regen erwartet der DWD auch reichlich Wind: Bevorzugt im Norden und der Mitte kommt es zu starken bis stürmischen Böen. Bei Schauern, an der See und in Kammlagen der Berge sind sogar Sturmböen möglich.

Das Wetter der kommenden Tage im Überblick:

Samstag: durchwegs freundlich bei 10 bis 21 Grad

Sonntag: im Süden sonnig, im Westen und Norden bewölkt, 10 bis 19 Grad

Montag: regnerisch, Schauer und Gewitter, 7 bis 14 Grad

(msc)

Bildergalerie starten

Bekannte Bauernregeln - und was sie taugen

"Ist der Paulustag (10. Januar) gelinde, gibt’s im Frühjahr raue Winde." Wirklich? Nun ja: Die Trefferquote vieler Bauernregeln ist miserabel. Doch nicht alle diese Sprüche sind Humbug. Experten erklären, worauf es ankommt. (mcf/Mit Material der dpa)
Teaserbild: © picture alliance/dpa/Hauke-Christian Dittrich