Für zwei Wanderer ist eine Isar-Insel zum Gefängnis geworden. Überrascht vom heftigen Dauerregen der vergangenen Tage, saßen die Männer mehrere Tage auf der Weideninsel in München fest, bis sie durch einen Zufall gerettet wurden.

Zwei Männer sind mitten in München mehrere Tage lang auf der Weideninsel festgesessen.

Am Montag hatten die beiden Wanderer auf der Isar-Insel zwischen der Wittelsbacher- und der Reichenbachbrücke ihre Zelte aufgeschlagen.

Nicht gerechnet hatten die Männer mit den heftigen Regenfällen der vergangenen Tage.

Der durch die Niederschläge rapid angestiegene Wasserpegel sowie die verstärkte Strömung, machten es den Wanderern unmöglich die Insel wieder zu verlassen.

Feuerwehr rettet Wanderer von Isar-Insel

Erst am Donnerstag bemerkte durch Zufall ein Reporter des Bayerischen Rundfunks die beiden und alarmierte die Feuerwehr.

Zuvor hatten die zwei Männer durch Hilferufe vergeblich versucht auf sich aufmerksam zu machen. Ein Handy hatten die Wanderer zwar ursprünglich dabei, das war jedoch durch den Fluss weggespült worden.

Mit einer Drehleiter konstruierte die eintreffende Feuerwehr eine provisorische Brücke, über welche die Männer die Insel verlassen konnten.

Für die Kosten des Feuerwehreinsatzes müssen die zwei nicht aufkommen. Laut Aussage der Feuerwehr seien sie ohne Eigenverschulden in die Notlage geraten, da sie das Hochwasser nicht hätten voraussehen können.