Ein gesunder oder ungesunder Lebenswandel wird auch durch die Vorbilder beeinflusst, die Menschen in ihrem nächsten Umfeld haben. Eine neue Studie hat nachgewiesen, dass Menschen eher über ein gesundes Maß hinaus zunehmen, wenn sie von vielen Übergewichtigen umgeben sind.

Dass sich Menschen schlechte Gewohnheiten gerne aus ihrem Umfeld abschauen, ist keine Neuigkeit. Wissenschaftler haben jetzt nachgewiesen, dass auch Übergewicht sozial ansteckend sein kann.

Die Frage, wie sich gesellschaftliche Einflüsse auf das Gesundheitsverhalten von Menschen auswirken, ist seit einigen Jahren in der Wissenschaft von großem Interesse. US-Forscher aus Los Angeles und Boston haben nun untersucht, wie sich der Umzug in eine Umgebung auswirkt, in der unterschiedlich viele übergewichtige Menschen im direkten sozialen Umfeld sind. Sie konnten feststellen, dass der Body-Mass-Index (BMI) der untersuchten Personen öfter stieg, wenn in ihrer neuen Umgebung viele Übergewichtige lebten.

Knifflige Frage für Wissenschaftler

Für Forscher ist es grundsätzlich knifflig, Fragen zu klären, die das individuelle Verhalten im Zusammenhang mit gesellschaftlichen Einflüssen betreffen. Oft ist es nicht klar abgrenzbar, was die Ursache für eine Verhaltensänderung ist.

Deshalb wollten die Wissenschaftler ihr Untersuchungsfeld möglichst eng eingrenzen und haben sich auf Familien konzentriert, die auf oder bei US-Militärbasen wohnen. Hier werden berufsbedingt Menschen aus allen Bundesstaaten zusammengewürfelt und leben relativ nah zusammen.

Ashlesha Datar von der University of Southern California in Los Angeles and Nancy Nicosia von der RAND Corporation in Boston haben die Daten von 1.519 Familien ausgewertet, die in 38 verschiedenen Militärstützpunkten im gesamten US-Gebiet erhoben wurden.

Menschen schauen sich Gesundheitsverhalten ab

Sie konnten dabei deutliche Muster identifizieren: Bei Militärangehörigen und ihren Familienmitgliedern, die in Einrichtung zogen, wo sie überdurchschnittlich viele Übergewichtige in ihrem Umfeld hatten, war die Wahrscheinlichkeit größer, dass sich ihr eigener BMI erhöht. Die Beobachtung galt gleichermaßen für Erwachsene wie für jugendliche Kinder.

Das Untersuchungsergebnis mag nicht überraschend sein. Dennoch ist damit ein Nachweis gelungen, dass auch die Neigung zu Übergewicht durch soziale Faktoren beeinflusst wird. Es kann dazu beitragen, zu verstehen, welche Einflüsse aus dem menschlichen Umfeld zu einem gesunden oder ungesunden Lebenswandel beitragen. (ada)

Der Wissenschaftler Ingo Froböse erklärt, warum Diäten langfristig dick machen und warum man genug essen muss, um abzunehmen.